23 April 2012, 09:44
Koran soll jetzt auch in der Schweiz verteilt werden
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Islam'
Muslime wollen 14.000 Exemplare an Passanten verschenken

Berlin/Zürich (kath.net/idea) Während die umstrittene Verteilung kostenloser Koran-Exemplare in Deutschland weitergeht, haben Muslime in der Schweiz ähnliche Aktionen angekündigt. In Zürich, Basel, Aargau, Winterthur und St. Gallen sollen in den nächsten Wochen 14.000 Exemplare des Korans an Passanten vergeben werden. Das meldet „Welt-Online“ und bezieht sich auf einen Bericht der „Neuen Zürcher Zeitung am Sonntag“. Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) distanzierte sich von der Aktion: „Wir finden eine Handverteilung nicht sinnvoll“, wird Sprecher Naim Cherni zitiert. Der Koran sei kein Flyer, den man auf der Straße verteile. Hingegen erklärte der Präsident der gemäßigten Föderation Islamischer Dachorganisationen Schweiz (FIDS), Hisham Maizar, von den zumeist jungen Koran-Verteilern gehe keine islamistische Gefahr aus. Zudem sei es weniger aufdringlich, den Koran auf der Straße zu verteilen, „als wenn ein Zeuge Jehovas mit der Bibel in der Hand an die Haustür klopft“.

Werbung
irak


1.000 Korane in Hamburg verteilt

In Deutschland haben radikalislamische Salafisten ihre umstrittene Koranverteilung trotz öffentlicher Kritik fortgesetzt. In Hamburg verteilten Anhänger am 21. April in der Innenstadt Medienberichten zufolge rund 1.000 Koran-Exemplare. Hinter der Aktion unter dem Motto „Lies!“ steckt nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden das Netzwerk „Die wahre Religion“ um den radikal-islamischen Prediger und Geschäftsmann Ibrahim Abou-Nagie (Köln). Ihr Ziel ist es, in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt 25 Millionen kostenlose Exemplare des Buches zu verteilen. In Deutschland haben die Salafisten nach Schätzung des Verfassungsschutzes etwa 3.800 Anhänger. Sie treten für die absolute Geltung des islamischen Religionsgesetzes, der Scharia, ein und wollen Staat, Gesellschaft und das Leben des Einzelnen nach ihren Normen umgestalten. Ziel ist in letzter Konsequenz ein Gottesstaat.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Merkel rückt von klarem CDU-'Nein' zur Ehe für alle ab (67)

Verwirrung um Päpstliche Kommission zu Humanae vitae (63)

'Unser Gewissen drängt uns…' (62)

Berlins Erzbischof Koch erneuert DBK-Nein zur 'Ehe für alle' (36)

Sebastian Kurz fordert: Schluss mit islamischen Kindergärten (27)

Staatsanwaltschaft weist Anzeige gegen Bischof Laun und kath.net ab (22)

Rottweil: Fronleichnamsprozession wurde von Autos bedrängt - UPDATE (21)

Bischof Hanke gibt Priesteramtskandidaten eine zweite Chance (20)

Weitere fragwürdige Berufungen an Päpstliche Akademie für das Leben (20)

'Ziemlich starker Tobak' (17)

Warum sind Linke gegen Klimawandel, aber für Abtreibung? (17)

Schüler schwänzt Moscheebesuch – Eltern kommen vor Gericht (17)

Nicola Bux: ‚Die Glaubenskrise hat uns voll erfasst’ (16)

Homo-Ehe - Union sollte sich nicht erpressen lassen (13)

Eine Ehe ist eine Ehe ist eine Ehe (13)