17 April 2012, 12:00
'Pastoral-Lotterie' in Österreich
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche'
Medial stehen nun jene am Pranger, die die (zwischen Sünder und Sünde sauber differenzierende) Lehre der Kirche zur Homosexualität konsequent vertreten" - "Tagespost" kritisiert Entscheidung von Kardinal Schönborn

Graz (kath.net)
Die Diskussion rund um einen homosexuellen Pfarrgemeinderat in der Erzdiözese Wien in der Pfarre Stützenhofen geht weiter. Die katholische Tageszeitung "Die Tagespost" übt jetzt Kritik an der Entscheidung vom Wiener Kardinal Christoph Schönborn und spricht von "Pastoral-Lotterie in Österreich" gesprochen. Stephan Baier schreibt in seinem Kommentar, dass Schönborn mit seiner "Einzelfallentscheidung" mehr Probleme geschaffen als gelöst habe. "Medial stehen nun jene am Pranger, die die (zwischen Sünder und Sünde sauber differenzierende) Lehre der Kirche zur Homosexualität konsequent vertreten. Eine säkulare Öffentlichkeit, die sich davon längst weit entfernt hat, stülpt nun genüsslich ihre Kriterien von 'liberal' und 'konservativ' über Bischöfe und Priester", beobachtet der Österreich-Korrespondent der "Tagespost". Baier kritisiert dann, dass jetzt alle im Regen stehen , die engagierten Katholiken in sogenannten "irregulären Lebensverhältnissen" seelsorglich einfühlsam nahebringen wollten, warum sie zwar immer einen Platz in der Kirche haben, nicht aber für kirchliche Ämter in Frage kommen. Für den Theologen stehe damit fest, dass durch diese Schönborn-Entscheidung der Rechtsunsicherheit die Türe geöffnet werden. "Wenn sie sichergehen wollen, dass ihnen ihr Chef nicht öffentlich in den Rücken fällt, können Pfarrer ihre schwierigen Fälle künftig nur mehr zum Bischof schicken.", schreibt Baier weiters. Neue Verunsicherung bestehe aber auch für die in "irregulären Verhältnissen" lebenden Gläubigen, da Schönborn seine Einzelfallentscheidung damit begründet habe, dass der junge Mann ihn so beindruckt habe. "Was ist mit jenen, die in der gleichen Situation sind, aber weniger sympathisch wirken?", fragt Baier abschließend.

Werbung
weihnachtskarten











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (22)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (17)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)