13 April 2012, 08:21
'Trau dich zu glauben'
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kelly Family'
Maite Kelly vermittelt mit kirchlichen Bräuchen Kindern den Glauben. Von Claudia Auffenberg / Bonifatiuswerk

Paderborn (kath.net/Bonifatiuswerk) Fürstenberg ist eines dieser unauffälligen Dörfer im Paderborner Land. Es gibt eine Kirche, aber natürlich schon lange keinen Pastor mehr. Die Vorbereitung der Kinder auf die Erstkommunion haben einige engagierte Frauen in die Hand genommen. Ehrenamtlich. Am Karsamstag sind sie zusammengekommen, um die letzten Vorbereitungen für die Osternacht zu treffen. Es wird gebacken und gebastelt. Und an einem der Tische sitzt, ja tatsächlich: Maite Kelly (Foto). Gefeierter Musicalstar, Jury-Mitglied bei Let’s dance und Spross der legendären Kelly-Family. Mit kleinen Stempeln verziert sie wie die anderen hier eine Serviette. Schwämmchen werden hin- und hergereicht, Deckel von Magarine-Töpfen mit Farbe drauf und ab und zu kommt von einer der umkreisenden Mütter ein mahnender Hinweis: „Vorsicht, dein Ärmel hängt in der blauen Farbe.“

Werbung
christenverfolg


Maite Kelly ist mit ihrer Familie hier, ganz privat, um fernab von der Glitzerwelt des Showbizz die Ostertage in einer normalen Kirchengemeinde mitzufeiern. Denn, was man nicht unbedingt weiß: Sie ist gläubige Katholiken. Sie trägt ihren Glauben nicht in einer Monstranz vor sich her, aber wenn sie gefragt wird, dann antwortet sie und das ziemlich reflektiert. Und sie lebt ihn bewusst in ihrer Familie mit ihren Kindern, in dem sie die Traditionen und Bräuche des Kirchenjahres pflegt. Gemeinsam mit dem Generalsekretär des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken, Monsignore Georg Austen, hat sie ein Buch dazu herausgeben.

Monsignore Austen feiert regelmäßig Gottesdienste mit der Gemeinde in Fürstenberg und hat in diesem Jahr Maite und ihre Familie mitgebracht. Auch sonst treffen sich der Fernsehstar und der Monsignore regelmäßig und reden über, so formuliert Maite Kelly es, die Herausforderungen des Erwachsenseins: „Die Welt ist ein dauernder Kompromiss.“ Wie kann man umsetzen, was einem wichtig ist und trotzdem unbeschwert bleiben? Der Christ ist doch ein unbeschwerter Mensch.“

Und natürlich gehört dazu auch die Frage nach der Weitergabe des Glaubens an die Kinder. „Wie können Kinder erleben, das Gott in ihrem Leben ist und sie in ihm Antworten für ihr Leben finden?“, so Austen. Über diese Fragen sind die beiden bei den Bräuchen des Kirchenjahres gelandet und haben dazu ein Buch für das Bonifatiuswerk verfasst. Bräuche seien eine wunderbare Möglichkeit, sagte Maite Kelly, Mutter zweier Kinder, als Familie etwas zusammen zu machen und sich mit dem Glauben zu beschäftigen. Glaubensweitergabe und Familienalltag einem Arbeitsgang sozusagen.

Tanja Schliephak, eine der Frauen aus Fürstenberg, die die Vorbereitung der Kommunionkinder verantworten, sieht es genau so: „Die Bräuche geben Sicherheit, weil sie vertraut sind.“ Natürlich, die Kirche könne nicht nur von Traditionen leben, aber sie seien doch ein gutes Fundament. Viele Eltern kennen sie aus der eigenen Kindheit, sie sind also keine Fremdsprache. Allerdings betont Schliephak: „Man muss heute erklären, was sie bedeuten.“ Viele, sagt sie, pflegen die Bräuche, ohne zu wissen, was damit gemeint sei. In der Erstkommunionvorbereitung haben sie eine Reihe dieser Traditionen aufgegriffen.

Valentin, einer der Jungen, die bald zum ersten Mal zur Kommunion gehen werden, erzählt: „Ich habe ein Kreuz gebastelt und einen Rosenkranz und eine schöne Osterkerze und noch andere schöne Sachen, die mir gerade nicht mehr einfallen.“ Er freut sich auf den Tag, besonders darauf, „dass alle meine Verwandten kommen und auf die Geschenke.“ Auch wenn er noch nicht so genau sagen kann, was der Weiße Sonntag genau bedeutet, dass es ein ganz besonderer Tag in seinem Leben werden wird, ist ihm klar.

Maite Kelly hat er neulich im Fernsehen gesehen. Dass sie jetzt hier ist, findet er ganz gut. Nicht wirklich begeistert war zunächst Tanja Schliephak von dem Gedanken. „Erst habe ich gedacht: Was soll das?“ Droht da möglicherweise ein Promi, der alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und alles durcheinander bringt? Das war ihre Sorge. Es ist nicht so gekommen. Oder jedenfalls nur ein bisschen. „Sie macht einfach mit und interessiert sich sehr“, sagt Tanja Schliephak, „sie ist ein total normaler Mensch.“ Aber natürlich hat sich ruckzuck herumgesprochen, dass ein Prominenter da ist und Maite Kelly läuft auch nicht mit Sonnenbrille durchs Dorf. Mit dem Männergesangsverein „Sintfeld-Chorporation“ singt sie in der Osternacht.

Kelly nutzt ihre Prominenz, um die Aufmerksamkeit auf das normale und doch eben wichtige Engagement der Frauen zu lenken: „Hier in der Gemeinde, das ist die wahre Kirche“, sagt sie. Dieser Tage hat sie eine Fernsehdiskussion gesehen, wo es mal wieder darum ging, dass die Kirche moderner sein müsste. „Es tut mir in der Seele weh, wie das Engagement hier im Ort in der Öffentlichkeit in Frage gestellt wird, bloß weil einige wenige Fehler gemacht haben.“ Aber hier, in so einer Gemeinde, sei alles da, damit Kinder gesund aufwachsen können. „Es ist wahnsinnig schön, wie in konkreten und kleinen Gesten der Glaube weitergeben werde“, sagt sie noch schnell. Dann ruft Tanja Schliephak. Es ist höchste Zeit, die gefärbten Eier in die beiden Altenheim im Dorf zu bringen.

Das Buch „Mit Kindern Feste gestalten und feiern“ ist für 14,95 Euro erhältlich unter Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken, Kamp 22, 33098 Paderborn oder unter Fax: 0 52 51/29 96 83 oder Telefon: 0 52 51/29 96 53 und per E-Mail unter: bestellungen@bonifatiuswerk.de

„Trau dich zu glauben“
Über 200.000 Kinder gehen in diesem Jahr in Deutschland zur Erstkommunion. An ihrem Festtag zeigen sie sich solidarisch mit ihren Altersgenossen, die in einer Minderheitensituation, in der Diaspora, ihren Glauben erfahren. Mit der Erstkommuniongabe für die Diaspora-Kinderhilfe im Bonifatiuswerk der Katholiken unterstützen die Kommunionkinder ambulante Kinderhospizdienste, Straßenkinderprojekte, Kindergärten oder die Religiösen Kinderwochen. Sie helf mit, dass Kinder und Jugendliche wieder mit dem Glauben in Berührung kommen. Die Erstkommunionaktion des Bonifatiuswerkes steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Trau dich zu glauben!“

Foto Maite Kelly (4. v. l.) unterstützt die Erstkommunionaktion des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken. Gemeinsam mit Monsignore Georg Austen (li.), Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, bastelte sie in Fürstenberg bei Paderborn mit Kindern in Vorbereitung auf ihre Erstkommunion: (c) Bonifatiuswerk







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Politiker-Geschwätz oder echte Auseinandersetzung? (83)

Vatikan prüft Verkürzung von Ehenichtigkeitsverfahren (37)

Stift Melk – Eine päpstliche Visitation ist überfällig! (31)

Kardinal Müller: Kein Spielraum bei wiederverheirateten Geschiedenen (28)

Katholisches Bekenntnis führt innerkirchlich zu großen Schwierigkeiten (26)

München: Petrusbruderschaft übernimmt Seelsorge der Damenstiftskirche (26)

Von morgens bis abends in die Kinderkrippe. Problem gelöst? (21)

Trier: Exerzitienhaus-Leiter legt Priesteramt nieder (21)

Happy End für die sudanesische Christin Mariam Jahia Ibrahim Ishag (19)

Berlin: Hassprediger betet für Vernichtung aller Juden (19)