13 April 2012, 10:00
Schönborn hat homosexuellen Pfarrgemeinderat ins Gewissen geredet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzdiözese Wien'
Erzdiözese Wien zur angeblichen Affäre des Pfarrer von Stützenhofen: "Wenn sich die Geschichte so zugetragen hat, gehe ich davon aus, dass er das bereut und gebeichtet hat und dass er sich bemüht, sein zölibatäres Versprechen zu leben.“

Wien (kath.net)
Die Erzdiözese Wien möchte auch weiterhin nicht die angebliche Affäre des Pfarrers von Stützenhofen kommentieren. Wie KATH.NET berichtet hat, hat sich in der Causa rund um den homosexuellen Pfarrgemeinderat eine Frau gemeldet, die behauptet, die ehemalige Geliebte des Pfarrers zu sein. Aus persönlichen Gründen, heißt es bei der Erzdiözese Wien, über das Privatleben des Pfarrers könne man nichts sagen, wie der ORF berichtet. "Wenn sich die Geschichte so zugetragen hat, gehe ich davon aus, dass er das bereut und gebeichtet hat und dass er sich bemüht, sein zölibatäres Versprechen zu leben. Daher möchte ich den Stab über ihn jetzt nicht brechen“, sagt Michael Prüller, Sprecher der Diözese.

Werbung
bibelsticker


Michael Prüller (Foto), der Sprecher von Kardinal Schönborn, hat in einem Leserbrief der "Presse" auch mitgeteilt, dass Christoph Kardinal Schönborn dem homosexuellen Pfarrgemeinderat durchaus auch die Worte "Geh hin und sündige von jetzt an nicht mehr!" mitgeteilt habe. Damit antwortet Prüller auf Kritik, wie sie unter anderem in der "Presse" in einem Gastkommentar von Michael Etlinger erhoben wurde, weil Schönborn in der ORF-Pressestunde diesbezüglich nichts erwähnt hatte. "Jesus hätte aber diese Worte auch nicht im Kontext des antiken Äquivalents einer Pressestunde gesagt, sondern im direkten Gespräch. Vielleicht wollte Etlinger damit die Vermutung formulieren, Kardinal Schönborn habe Herrn Stangl nicht ins Gewissen geredet. Dann mag er beruhigt sein - der Kardinal hat. So, wie man es von jedem gewissenhaften Priester selbstverständlich annehmen kann. Aber Details dazu gehören weder in die Pressestunde noch hierher", schreibt Michael Prüller wörtlich.

Foto Michael Prüller: (c) Erzdiözese Wien







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papstaussagen mit schädlichen Folgen (65)

Trotz neuem Bischof: Lehmann bewohnt weiter das Mainzer Bischofshaus (44)

Vatikanischer Sonderbeauftragter: Festing muss der Neuwahl fernbleiben (41)

Papstsager über 'Konzentrationslager': Kritik und Klarstellung (30)

AfD will Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln bezahlt sehen (28)

Malteser: Warum bekam Mitarbeiterin 1,2 Mio. Euro als Abfindung? (28)

FAZ kritisiert Kirchen-Proteste gegen die AfD (27)

Bischof Schwarz: Staat muss europäisch geprägten Islam einfordern (22)

Künftiger Mainzer Bischof Kohlgraf will arme Kirche nah bei Menschen (22)

USA: Bischof ersucht Gläubige, die Kommunion kniend zu empfangen (20)

Russland verbietet die Zeugen Jehovas (19)

'Integration der muslimischen Türken in Deutschland ist gescheitert' (13)

Kasper: Deutschland ist in Sachen Ehevorbereitung ein Entwicklungsland (12)

Erzbischof Schick: 'Wir müssen sagen, dass es auch Grenzen gibt' (12)

Der lichtreiche Rosenkranz – ein prophetisches Geschenk (10)