12 April 2012, 07:44
Was Christen vom Apple-Gründer lernen können
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
An das eigene „Produkt“ glauben und es weitergeben

Willingen (kath.net/idea) Vom verstorbenen Gründer des Technologiekonzerns Apple, Steve Jobs (1955-2011), können Christen lernen, an ihr „Produkt“ – die christliche Botschaft – zu glauben und es beharrlich unter die Leute zu bringen. Diese Ansicht vertrat der Musiker und Produzent Hans Werner Scharnowski (Schalksmühle) auf dem GemeindeFerienFestival SPRING im nordhessischen Willingen. Jobs‘ Produktpräsentationen seien für die Anhänger von Apple – auch „Jünger“ genannt – immer eine Art Offenbarung gewesen. Christen glaubten, dass Gott ihrem Leben Sinn gebe. „Die Erwartung, dass Gott einzelne Punkte unseres Lebens zu seinem sinnvollen Ganzen zusammenfügt, macht Mut, auch für schwierige Zeiten“, sagte Scharnowski. Er erinnerte daran, dass Jobs in einer seiner letzten Reden seine Zuhörer aufgerufen habe, ihr Leben nicht zu vergeuden, sondern immer „hungrig und tollkühn“ zu bleiben, und dabei der eigenen Intuition zu folgen. Ähnliche Worte könnten auch von Paulus stammen, so Scharnowski. Der Apostel forderte die Leser seiner Briefe dazu auf, die Zeit „auszukaufen“. Auch Paulus sei hungrig und tollkühn gewesen, weil er eine Arbeit hatte, die er „mit allen Fasern seines Lebens liebte“, so der Musiker.

Werbung
fluechtlinge







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
meist kommentierte Artikel

DBK-Vorsitzender Marx: 'Wir sind keine Filialen von Rom' (201)

Non possumus! (55)

Katholiken wehren sich gegen Verleumdungs-Kampagne (42)

Gehört das Christentum noch zu Deutschland? (32)

Warum ich nicht Olaf bin, aber Volker Beck mag (29)

Marx, Bode und Koch fahren zur Synode nach Rom (27)

Ethikrat-Papier zu Hirntod und Organspende (25)

Vatileaks - Teil 2 - Kampagne gegen Kardinal Pell gestartet (21)

IS kreuzigt Kinder, köpft sie oder begräbt sie lebendig (21)

Die Familiensynode und das 'verschwundene' Buch (20)