05 April 2012, 09:14
Eintritt in die Kirche, aber kein Glaube an ein Leben nach dem Tod
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Glaube'
Niki Lauda leugnet Teil des Credos und meint: "Wenn ich tot bin, bin ich tot. Dann ist alles aus." - Airliner wettert auch gegen Papst Benedikt und lobt Schönborn, weil dieser einen homosexuellen Pfarrgemeinderat akzeptiert.

Wien (kath.net)
Niki Lauda, der erst im Vorjahr wieder in die Kirche eingetreten ist, leugnet einen Teil des Credos und glaubt nicht an ein Leben nach dem Tode. "Nein. Wenn ich tot bin, bin ich tot. Dann ist alles aus.", meint er in der Zeitschrift "News". Ostern ist für Lauda als "reines Kinderfest, ohne Kirche". Gegen Papst Benedikt XVI. lässt der Airliner dann die üblichen Platitüden los: "Das Problem der Kirche sitzt beim Papst in Rom. Er muss endlich die Zeichen der Zeit erkennen. Ich finde es Wahnsinn schlechthin, dass er beispielsweise nach Afrika fährt und sagt, es darf keine Kondome geben. Ich kann nur an den Papst appellieren, dass er endlich anfängt, modern zu denken. Dass Kardinal Schönborn in Österreich jetzt einen homosexuellen Pfarrgemeinderat ermöglicht, das ist wenigstens ein kleiner Schritt, der mir zeigt, dass wenigstens hier mit den Entwicklungen der Zeit mitgegangen wird."

Werbung
christenverfolg










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wladimir Putin ist kein 'Geschenk Gottes' (52)

Warum Sie in Duisburg nicht sterben sollten (51)

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder (42)

Kardinal Brandmüller: Begeisterung um Papst ist oberflächlich (29)

Caritas Ukraine: Hilfskonvoi ein taktisches Manöver Russlands (23)

Die eine und heilige Kirche (18)

Patriarch: Weltgemeinschaft lässt irakische Christen im Stich (16)

‚Franziskus reformiert die Kurie, nicht die Lehre’ (15)

'Die Presse': 'Großbritannien: Politische Korrektheit deckte Sextäter' (14)

«Wenn ihr weiter schlaft, kommen die Terroristen vor eure Tür» (12)