26 März 2012, 08:44
Syrien: Christen im Homs zunehmend unter Druck
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Naher Osten'
Kirche spricht von „ethnischen Säuberungen“ durch militante Islamisten – Berichten zufolge seien etwa 90 Prozent der Christen bereits vertrieben.

Homs/Washington (kath.net/idea) In der umkämpften syrischen Stadt Homs geraten Christen zunehmend unter Druck. Einem Bericht der „Christian Post“ (Washington) zufolge haben militante Islamisten einen Großteil der Christen bereits aus der Stadt vertrieben. Vertreter der syrisch-orthodoxen Kirche, die rund 60 Prozent der Christen im Land repräsentiert, sprechen sogar von „anhaltenden ethnischen Säuberungen“.

Werbung
gebetsanliegen


Verantwortlich dafür sei die radikal-islamische „al-Faruk-Brigade“, die auch Kontakte zum Terrornetzwerk al-Quaida unterhalte. Ihre Mitglieder hätten schätzungsweise bereits 90 Prozent der Christen aus Homs vertrieben. Sie seien von Haus zu Haus gezogen und hätten Christen gezwungen, ihre Wohnungen zu verlassen. Auch in anderen Städten gerate die christliche Minderheit zunehmend zwischen die Fronten von Machthaber Baschar al-Assad, der Opposition und radikalen islamischen Gruppierungen, die ebenfalls nach der Macht streben.

So sei erst vor einer Woche in Aleppo in der Nähe einer christlichen Schule eine Autobombe explodiert. Wie durch ein Wunder sei dabei aber kein Kind verletzt worden. Ein Lehrer hatte die Schüler 15 Minuten früher als sonst üblich gehen lassen. Auch in Damaskus habe es in den vergangenen Tagen immer wieder Explosionen gegeben. Ein Kirchenvertreter wird mit den Worten zitiert: „Das sind schlechte Zeichen für religiöse Minderheiten.“ Dennoch sei er zuversichtlich, dass Frieden in das Land zurückkehren können. Christen sollten ausdauernd dafür beten.

Die syrischen Christen sind in einer Zwickmühle gefangen. Einerseits wünschen auch sie demokratische Reformen; andererseits genossen sie relative Sicherheit unter dem seit 1963 herrschenden Assad-Regime. Ferner fürchten sie, dass ihre Lage wie in anderen Ländern des Arabischen Frühlings noch schwieriger werden könnte, wenn islamische Extremisten mehr Macht bekommen. Von den 22,5 Millionen Einwohnern Syriens sind 90 Prozent Muslime und 6,3 Prozent Christen; davon sind jeweils drei Prozent Katholiken und Orthodoxe plus kleine Gruppen von Protestanten. Die übrige Bevölkerung besteht aus Nichtreligiösen oder Anhängern anderer Religionen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikanexperte Pentin: ‚Die Zeichen für einen Bruch sind da’ (43)

Malteser: Boeselager verliert in entscheidendem Punkt vor Gericht (30)

Kardinal Sarah unterstreicht Vorrang Gottes in der Liturgie (26)

'Eine Schande, wie mit Benedikt XVI. in Deutschland umgegangen wurde' (25)

Wenn der Zulehner-Freundeskreis gegen Sebastian Kurz polemisiert (23)

Südtiroler Bischof stellt Diözese auf völlig neues Firmkonzept um (23)

Homoehe im Lichte der Biologie (22)

Papst Franziskus gründet neues Institut für Ehe und Familie (22)

'Sollten Sie gegen mich juristisch vorgehen, ist mir das lieb' (20)

Das journalistische Lager ist nach links gerutscht (18)

Betet für die Regierenden! Es nicht zu tun, ist Sünde (18)

Durch Nichtbeteiligung an einer Wahl gewinnen wir nichts (13)

Ein Blick und die Tür zur Begegnung mit dem Herrn (12)

Geschlechtsneutrale Kinder-Kleidung löst Sturm der Entrüstung aus (12)

Vatikan will Jugendliche als Teilnehmer bei Bischofssynode (10)