27 März 2012, 04:24
Deutsche Schulbücher berichten einseitig und falsch über Israel
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Israel'
Christliches Magazin „factum“: Aus Opfern werden Täter gemacht

Berneck (kath.net/idea) In deutschen Schulbüchern wird einseitig und falsch über Israel berichtet. Bei der Darstellung des Nahostkonflikts werde die israelische Seite zum Täter und die palästinensische zum Opfer gemacht, heißt es in einer Analyse des christlichen Magazins „factum“ (Berneck/Schweiz), das die Angebote der drei großen Schulbuchverlage Klett (Stuttgart), Westermann (Braunschweig) und Cornelsen (Berlin) untersuchte. Diese Verlage teilen etwa 90 Prozent des deutschen Schulbuchmarktes unter sich auf. Laut Autor Gideon Böss (Berlin) lernen Schüler beispielsweise, dass Israel auf „arabischem Land“ gegründet worden sei. Ausführlich werde die Flüchtlingsproblematik dargestellt, wobei diese sich auf die Araber reduziere. Dass auch Juden vertrieben wurden, bleibe unerwähnt ebenso wie die Tatsache, dass nach der israelischen Staatsgründung arabische Armeen in Israel in der Erwartung einfielen, dass unter den Juden ein Gemetzel angerichtet werde, welches an die der Kreuzritter und Mongolen heranreiche. Stattdessen erführen Schüler, dass Armeen aus den arabischen Ländern erst intervenierten, als die Vertreibung der arabischen Bevölkerung in vollem Gange war und sich herausstellte, dass die Palästinenser ihr weitgehend hilflos ausgesetzt waren. So mache ein Schulbuch aus einem gescheiterten Vernichtungskrieg eine humanitäre Intervention, kritisiert Böss.

Werbung
naherosten


Palästinensischer Terrorismus bleibt unerwähnt

Als größte Hürden für einen möglichen Frieden würden die Verteilung der Wasser-Ressourcen, die Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge, die Zukunft der jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten sowie der Status von Jerusalem angeführt. Unerwähnt blieben der palästinensische Terrorismus und die Charta der radikal-islamischen Organisation Hamas, die zur Vernichtung Israels aufrufe und Friedensgespräche mit dem jüdischen Staat grundsätzlich ablehne. Mit diesen und zahlreichen weiteren Beispiele aus „Forum Geschichte 12“ (Cornelsen), „Horizonte 12“ (Westermann), „Nahost – Der Kampf um das Heilige Land“ (Klett) und „Thema Geschichte – Der Islam“ (Schroedel/Westermann Verlagsgruppe) belegt Böss seine These, dass die Grundlage für die unter Deutschen weit verbreitete negative Haltung gegenüber Israel bereits im Schulunterricht gelegt werde. Angesprochen auf die Kritik, habe der Cornelsen-Verlag erklärt, dass ein moderner Geschichtsunterricht Schüler zu einem vertieften und reflektierten Umgang mit Geschichte befähigen wolle, schreibt Böss.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Glaubenskongregation hatte offenbar Bedenken gegen ‚Amoris laetitia’ (66)

'Und da soll ich mäkeln?' (49)

Synodensekretär: 'Amoris laetitia' wird positiv aufgenommen (48)

Die 'Amoris Laetitia'-Verwirrung geht weiter (41)

Aufbruch in Augsburg - Raus aus den alten Strukturen! (39)

Die Seele, die sitzen bleibt und nur zuschaut (35)

Kirche in Deutschland – ein Trauerspiel (34)

Benedikt XVI. empfing Kurienkardinal Sarah (33)

'Hochwürdige Herren, haltet endlich die Klappe!' (32)

Es reicht nicht, nur christliche Weihnachtslieder zu singen (26)

Kardinal: Papst-Schreiben ist Grund für Spaltung unter Bischöfen (26)

Wahre, universale Vollmacht (24)

Die falschen Hoffnungen auf die Götzen (23)

Aufruhr im Malteser-Orden (20)

Papst will Paul VI. auch heilig sprechen (16)