24 März 2012, 16:18
Ein triumphaler Empfang
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Mexiko'
700.000 empfangen Benedikt XVI. in Mexiko - Fiesta Mexicana für den Papst - Von Thomas Jansen (KNA) - UPDATE: Noch mehr Videos!

Leon (kath.net/KNA) In Leon herrscht der Ausnahmezustand: Hunderttausende jubelnde Menschen machen den Weg Benedikts XVI. vom Flughafen der viertgrößten mexikanischen Stadt zu seiner Unterkunft zum Triumphzug. Die Geschäfte sind geschlossen, das öffentliche Leben steht still. Mit Sprechchören, Fahnen, Plakaten und einem ohrenbetäubenden Kreischen, das sonst nur gutausehenden Popstars vorbehalten ist, begrüßen vor allem Jugendliche den Gast im weißen Papamobil.

Mit so viel Begeisterung ist Benedikt XVI. schon lange nicht mehr empfangen worden. Der Auftakt seiner ersten Reise in das zweitgrößte katholische Land und in das spanischsprachige Lateinamerika überhaupt ruft Erinnerungen an den legendären Empfang von Johannes Paul II. im Jahr 1979 wach. Dieser wollte damals ursprünglich auch Leon besuchen. Das Vorhaben scheiterte jedoch, weil der zu diesem Zeitpunkt noch stark antiklerikal geprägte mexikanische Staat sich querstellte. So schickte Johannes Paul II. nur eine Grußbotschaft. Benedikt XVI. trug die Worte seines Vorgängers nun persönlich vor. Schon auf dem Flug hatte der Papst bekräftigt, dass seine Reise nach Mexiko und Kuba in «vollständiger Kontinuität zu seinem Vorgänger» stehe. Die Messlatte liegt also hoch: Denn sowohl der erste Mexiko-Besuch Johannes Pauls II. als auch die Kuba-Reise von 1998 gelten als historische Meilensteine im schwierigen Verhältnis zwischen Staat und Kirche in den beiden Staaten.

Werbung
messstip


«Ich komme als Pilger des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe», sagte Benedikt XVI. in seiner Begrüßungsansprache auf dem Flughafen von Leon. Er wolle die Christen zu einer Neubelebung des christlichen Glaubens ermutigen. Präsident Felipe Calderon sprach in seiner Rede das Thema an, das seit langem die Schlagzeilen über Mexiko bestimmt: Den Drogenkrieg. Sein Land glaube an Werte und Prinzipien, wie Familie und Demokratie sagte Calderon. Doch gnadenlose Gewalt des Drogenkriegs überschatte gegenwärtig Alles.

Benedikt XVI. hatte sich schon auf dem Flug nach Mexiko besorgt über die Lage in dem lateinamerikanischen Land geäußert. Er warnte vor dem «zerstörerischen Bösen», das die Menschheit und insbesondere die Jugend bedrohe. Die Kirche müsse Alles in ihrer Macht stehende tun, um die Ursachen von Drogenhandel und Gewalt als Irrwege zu entlarven: Die «Vergötzung des Geldes» und die «falschen Versprechungen» des Rauschgifts. Es gehe vor allem um eine «Schärfung der Gewissen» und eine «Erziehung zur moralischen Verantwortung».

Der Papst wirkte nach dem fast 14-stündigen Flug zunächst ein wenig erschöpft. Im zweiten Teil seiner auf Spanisch gehaltenen Rede ließ seine Stimme merklich nach. Doch der herzliche Empfang bereitete dem bald 85-jährigen Oberhaupt sichtlich Freude. Der Papst habe die Reise gut verkraftet und es gehe ihm, sagte Vatikansprecher Lombardi nach der Ankunft in Leon. Die Reise nach Mexiko war der zweitlängste Flug des Pontifikats - mehr Stunden verbrachte er nur 2008 auf dem Weg zum Weltjugendtag in Australien im Flugzeug. Um sich auf die lange Reise vorzubereiten und um Kraft zu tanken, hatte Benedikt XVI. seit Montag keine offiziellen Termine im Vatikan wahrgenommen.

Auch die wöchentliche Generalaudienz war ausgefallen.

Höflich und gut verpackt, aber doch unüberhörbar klang zu Beginn der Reise jedoch auch eine vorsichtige Kritik am eingeschränkten Handlungsspielraum der katholischen Kirche in Mexiko an. Die Religionsfreiheit müsse ohne Einschränkungen gewährleistet sein, sagte der Papst in einem Land, in dem die katholische Kirche bis 1992 nicht einmal Kirchengebäude auf ihren Namen eintragen lassen konnte und in dem es bis heute keinen Religionsunterricht an Schulen gibt. Vatikansprecher Lombardi erläuterte später, dass auch für Mexiko gelte, dass sich die Religionsfreiheit nicht nur auf die ungehinderte Ausübung von Gottesdiensten beschränken dürfe, sondern auch gesellschaftliche Aktivitäten der Kirche umfassen müsse. An Gesprächstoff für die Begegnung des Papstes mit Präsident Calderon an diesem Samstag dürfte es jedenfalls nicht fehlen.

kathTube: Begeisterung pur - Sehen Sie das Video





NEU: Der Triumpzug vom Flughafen nach Leon mit 700.000 Menschen






Die Ankunft in voller Länge





Hinweis: Regelmäßige Updates über die Mexiko-Kuba-Reise auch auf Facebook und Twitter

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.






Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Offener Brief an Walter Kardinal Kasper (68)

Dauerbrenner Geschieden-Wiederverheiratet: Die Quadratur des Kreises? (52)

Theologe warnt vor Abschaffung der Karfreitagsruhe (31)

Der Teufel, der Antichrist und die Hölle (31)

Rottenburger Weihbischof Renz bejaht 1000plus (29)

Franziskus verwechselt ausgerechnet vor Historikern zwei Päpste (23)

Bischof Bode: Mehr Verantwortung für Frauen auch ohne Weihe (16)

Erzbistum Dublin warnt vor der 'Warnung' (15)

Die katholische Kirche dominiert in den Medien (11)

Neuer Passauer Bischof: Mit Christus ist es wie beim Zahnarzt (11)