21 März 2012, 09:15
Minus 30 Prozent! Pater Udo ist frustriert
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
Ausgerechnet bei einem führenden Mitglied der 'Pfarrer-Initiative' brach die Beteiligung bei der Pfarrgemeinderatswahl ein: Nur mehr 12 Prozent beteiligten sich und P. Fischer klagt, dass angesichts seines Einsatzes für Laien die Wahl so ausging

St. Pölten (kath.net)
Pater Udo Fischer, führendes Mitglied der antirömischen "Pfarrer-Initiative", ist frustriert. Ausgerechnet bei der "demokratischen" Pfarrgemeinderatswahl erlebt der niederösterreichische Pfarrer eine schwere Abfuhr in der eigenen Pfarre Paudorf-Göttweig. Die Wahlbeteiligung ging bei P. Udo dramatisch auf nur mehr 12 Prozent zurück. Vor fünf Jahren kamen noch 252 zur Wahl, diesmal nur mehr 183.

Werbung
bibelsticker


In seiner neuesten Ausgabe des Pfarrblattes ist Fischer darüber wenig erfreut und meint über das Ergebnis: "Die Wahlbeteiligung (minus 30 Prozent!) war enttäuschend, selbst Kandidatinnen und führende Pfarrmitglieder sind nicht zur Wahl gegangen. Angesichts des österreichweiten Einsatzes des Pfarrers für die Laien – speziell für Frauen - in der Kirche und der geplanten Pfarrschließungen ist das sehr bitter."










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

DBK-Vorsitzender Marx: 'Wir sind keine Filialen von Rom' (232)

Non possumus! (55)

Katholiken wehren sich gegen Verleumdungs-Kampagne (43)

Warum ich nicht Olaf bin, aber Volker Beck mag (30)

Marx, Bode und Koch fahren zur Synode nach Rom (28)

Ethikrat-Papier zu Hirntod und Organspende (25)

Vatileaks - Teil 2 - Kampagne gegen Kardinal Pell gestartet (22)

Pastor Olaf Latzel übt scharfe Kritik an der evangelischen Kirche (21)

Die Familiensynode und das 'verschwundene' Buch (20)

Evangelische Allianz kritisiert Spiegel-Artikel 'Fromme Radikale' (18)