19 März 2012, 17:34
Raquel Welch: Porno-Ära zerstört Männer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kultur'
Die Allgegenwärtigkeit von Pornographie in der westlichen Kultur zerstört echte Männlichkeit und nimmt der menschlichen Sexualität das Besondere, kritisiert die Schauspielerin Raquel Welch.

(kath.net/LSN/jg)
Die Schauspielerin Raquel Welch nimmt sich in ihrer Kritik an der Alltäglichkeit von Pornographie in der westlichen Kultur kein Blatt vor den Mund. „Ich glaube, wir haben in unserer Kultur einen Punkt erreicht, an dem wir alle sexsüchtig sind. Wir setzen Freude im Leben damit gleich, so viele Orgasmen wie möglich zu haben“, sagte sie wörtlich in einem Interview mit dem Magazin „Men’s Health“. Das sei „menschenverachtend“, kritisierte die Schauspielerin.

Werbung
messstipendien


Gleichzeitig zerstöre der Konsum von Pornographie die Tugenden wahrer Männlichkeit. Wörtlich sagte sie. „Ich stelle mir vor, wie sie (die Männer, Anm.) vor ihren Computern sitzen, völlig zerstört. Sie haben nichts getan, sie haben keine Arbeit, sie haben kaum noch Ziele.“

Auf die Frage des Redakteurs von Men’s Health, ob sie nicht fürchte, als prüde bezeichnet zu werden, antwortete Raquel Welch: „Damit habe ich kein Problem. Es macht mir nichts aus, wenn ich ein alter komischer Kauz werde, der sagt: ‚Früher haben wir nicht die ganze Zeit nur von Sex gehört.’“

Die Allgegenwärtigkeit von Pornographie zerstöre das Besondere an der menschlichen Sexualität. „Sie verderben alles mit ihren expliziten Darstellungen. Niemand weiß mehr wie es ist, eigene Ideen darüber zu entwickeln, was erotisch und sexy ist. Individualität ist nicht mehr möglich“, sagte Welch, die in den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts selbst als Sexsymbol gegolten hat.

Bereits 2010 hatte Welch in einer Kolumne für den Nachrichtensender CNN die Auswirkungen von Verhütungsmitteln auf die Gesellschaft kritisiert, insbesondere die Schwächung der Ehe, die sie als „Eckstein der Zivilisation“ bezeichnete. Kath.net hat berichtet.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Papst Franziskus lehnt pastorale Handreichung der DBK ab! (101)

„Tagespost“: 2018 könnte für den Papst das „verflixte Jahr“ werden (81)

'Kein Christ wird Bomben und Raketen gedankenlos bejubeln. Aber... ' (41)

Kardinal Marx fordert „Denken im Horizont der Gegenwart“ (41)

Keine einsame Romreise für Kardinal Marx - Woelki und Genn kommen mit (38)

Liturgischer Missbrauch bei der Eucharistie (37)

Der Skandal von Altomünster (29)

Bischof Ackermann greift die sieben Bischöfe an (27)

Diözese Linz: Trauner Pfarre hat kein Problem mit Islam-Fundis (26)

Papst löst Priesterbruderschaft der heiligen Apostel auf (25)

BDKJ Köln: „Woelki sieht unsere Arbeit sehr kritisch“ (25)

Evangelisierung – von Situationen ausgehen, nicht von ‚Theorien’ (22)

Religionsunterricht vernebelt den Glauben (20)

Kloster Altomünster: „Es ist nicht wahr...“ (17)

Benedikt XVI. feiert 91. Geburtstag in kleinem Kreis (15)