17 März 2012, 08:06
USA: 3 Millionen Dollar für ‚Kind als Schaden’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Ein Gesundheitszentrum muss einem Ehepaar drei Millionen Dollar Schadenersatz zahlen, weil in einer Pränataluntersuchung nicht erkannt wurde, dass das Kind des Paares an Down Syndrom erkrankt ist.

Portland (kath.net/LSN/jg)
Ariel und Deborah Levy aus Portland (US-Bundesstaat Oregon) haben ein Gesundheitszentrum erfolgreich auf 3 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. Sie werfen dem Zentrum vor, es hätte bei einer pränatalen Untersuchung fehlerhaft gearbeitet und deshalb nicht entdeckt, dass ihre Tochter an Down Syndrom leidet. Hätten sie von der Krankheit des Kindes gewusst, hätten sie es abgetrieben, begründen die Ehepartner ihren Schritt.

Werbung
Messstipendien


Deborah Levy hatte in der 13. Schwangerschaftswoche eine Chorionzottenbiopsie durchführen lassen. Das Ergebnis war unauffällig. Als das Baby einige Tage nach der Geburt untersucht wurde, diagnostizierten die Ärzte Down Syndrom.

Der Anwalt des Ehepaares wirft dem Arzt, der die Biopsie durchgeführt hat, vor, fälschlich Gewebe der Mutter entnommen und untersucht zu haben. Der Anwalt des Gesundheitszentrums behauptet, das Kind habe eine besondere Form des Down Syndrom, bei dem nicht alle Zellen ein drittes Chromosom 21 haben. Daher sei die Krankheit nicht erkannt worden.

Das Ehepaar Levy sagt, es liebe seine Tochter, doch solle das Gesundheitszentrum für die medizinische Versorgung des mittlerweile vier Jahre alten Mädchens aufkommen.

Experten sind der Ansicht, es werde in Zukunft öfter Fälle wie diesen geben, da vermehrt Frauen Ende dreißig und älter Kinder bekommen. Da in diesem Alter das Risiko größer ist, ein Baby mit Down Syndrom oder ähnlichen Anomalien zu bekommen, lassen viele der Mütter Gentests durchführen. In etwa neunzig Prozent der Fälle führt die Diagnose Down Syndrom zu einer Abtreibung, berichtet die „Daily Mail“.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)