14 März 2012, 22:10
Südafrika: Proteste erfolgreich - Red Bull zieht Jesus-Reklame zurück
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Brasilien'
Bischofskonferenz hatte die Gläubigen zuvor aufgerufen, während der derzeitigen Fastenzeit auf Red Bull zu verzichten. Auch die Muslime verurteilten dens Spot

Kapstadt (kath.net/KNA) Nach Protesten von Christen und Muslimen hat der Getränkehersteller Red Bull in Südafrika einen TV-Spot zurückgezogen, in dem Christus mit dem Energy-Drink übers Wasser geht. Das Unternehmen erklärte laut südafrikanischen Medien am Mittwoch, es sei nicht die Absicht gewesen, jemandes Gefühle zu verletzen. Man sei für seine TV-Cartoons immer auf der Suche nach «bekannten Themen».

Werbung
bibelsticker


Der Vorsitzende der katholischen Bischofskonferenz Südafrikas, Kardinal Wilfried Napier, hatte die Gläubigen aufgerufen, während der derzeitigen Fastenzeit vor Ostern auf Red Bull zu verzichten und das Gesparte für wohltätige Zwecke zu spenden. Der nationale Islamrat erklärte in einer Solidaritätsbotschaft an Napier, der TV-Spot sei für Christen, Muslime und religiöse Menschen allgemein schmerzhaft. Weiter heißt es: «Wir wollen unsere Stimmen gemeinsam erheben, um deutlich zu machen, dass Angriffe säkularer Extremisten auf religiöse Symbole und heilige Orte nicht hinnehmbar sind.»

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Philosoph Spaemann kritisiert Papst Franziskus (78)

Rosa, fluffig, süß und klebrig (76)

Türkische Presse: 'Papst, kümmer dich um deine Angelegenheiten' (33)

Joachim Frank und der Zölibat (27)

Türkischer Außenminister: Papst schürt Hass und Feindschaft (26)

Argentiniens Piusbrüder bekommen Status als juristische Person (24)

Muslime warfen christliche Migranten über Bord (23)

‚Synodenindex: Kasper sinkt, Caffarra steigt’ (20)

Stuttgart: CDU-Kandidat gegen Adoptionsrecht für Homosexuelle (16)

'Tröglitz ist nicht überall, sondern nur da, wo wir es zulassen' (16)