14 März 2012, 09:57
Wenn ein deutscher Banker seine Projekte in Indien besucht
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Wirtschaft'
Der Geschäftsführer der Steyler Bank besuchte die Hilfsprojekte, für die er Gelder zur Verfügung stellt: 'Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Da habe ich erkannt, dass sich jede Investition lohnt.'

Khandwa (kath.net/PM) „Man kann so etwas nicht immer nur vom grünen Tisch entscheiden. Man muss auch einmal vor Ort sein und sich anschauen, wie die Menschen dort leben – in welcher Kultur sie beheimatet sind. Für meine Arbeit ist es wichtig, Eindrücke von der Basis zu haben“, sagt Norbert Wolf, Geschäftsführer der Steyler Bank.

Werbung
christenverfolgung


Jeans statt Nadelstreifen. Für zwei Wochen tauchte Wolf in die Welt ein, die er normalerweise nur vom Schreibtisch her kennt.

Seit ihrem Bestehen wandern die Gewinne der Steyler Bank nicht in die Taschen anonymer Aktionäre, sondern landen direkt bei den Menschen, die bedürftig sind. Für Wolf deshalb nicht weiter ungewöhnlich, dass er sich als Geschäftsführer einer Bank ein Bild von den Lebensumständen derer macht, die sein Unternehmen unterstützt.

„Ich habe mir in diesen zwei Wochen viele Projekte angesehen, aber eines hat mich ganz besonders angesprochen. Ein Hostel – wir würden sagen Internat – in dem 470 Kinder untergebracht sind und von den Steyler Missionaren und Missionarinnen betreut werden. Sie erhalten eine Schulausbildung, ein Dach über dem Kopf und haben jeden Tag einen gefüllten Magen.

„Das werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Da habe ich erkannt, dass sich jede Investition lohnt. Eine Investition in die Zukunft dieser Kinder, und ist sie noch so klein, um ihnen schrittweise ein besseres Leben zu ermöglichen.“

Missionar in Indien wäre für Wolf allerdings keine Option. „Naja, ich bin ja Banker und eben kein Missionar geworden. Aber auch als Banker in Indien – nein, auch das wäre für mich nicht vorstellbar. Da sind mir die Kulturunterschiede einfach zu groß.“

„Für mich persönlich, aber auch für meine Arbeit nehme ich von dieser zweiwöchigen Reise mit, dass man auf keinen Fall unsere Kultur eins zu eins in andere Länder übersetzen kann und soll. Das hat mich sehr fasziniert. Also die Akzeptanz der verschiedenen Kulturen. Das hat für mich sehr an Bedeutung gewonnen. Nicht zu denken: Das muss jetzt so sein, sondern zu sehen, das geht auch anders.“

Eine Reise, die Wolf sicherlich nicht so schnell vergisst – im Gegenteil: „Mich werden diese Erfahrungen in Zukunft noch viel mehr fordern und auch Freude bereiten, den Menschen eine Zukunft zu geben.“

Video





Foto: © Steyler Missionare







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 

meist kommentierte Artikel

Glaubenskongregation hatte offenbar Bedenken gegen ‚Amoris laetitia’ (67)

'Tagespost' zur Malta-Entscheidung: Faktisches Schisma (60)

'Und da soll ich mäkeln?' (57)

Die 'Amoris Laetitia'-Verwirrung geht weiter (54)

Synodensekretär: 'Amoris laetitia' wird positiv aufgenommen (52)

Die Seele, die sitzen bleibt und nur zuschaut (39)

Aufbruch in Augsburg - Raus aus den alten Strukturen! (39)

'Hochwürdige Herren, haltet endlich die Klappe!' (34)

Benedikt XVI. empfing Kurienkardinal Sarah (33)

Die geparkten Christen mit ihrem Leben im Kühlschrank (30)

Kardinal: Papst-Schreiben ist Grund für Spaltung unter Bischöfen (29)

Papst will Paul VI. auch heilig sprechen (27)

Es reicht nicht, nur christliche Weihnachtslieder zu singen (26)

Die falschen Hoffnungen auf die Götzen (23)

‚In zehn Jahren werden wir alle Moslems sein’ (23)