28 Februar 2012, 17:44
Kirchen gratulieren umstrittenem Palästinenser
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Naher Osten'
Deutscher Medienpreis für den lutherischen Pastor Mitri Raheb – Kritiker halten ihn für einen Antisemiten

Baden-Baden (kath.net/idea) Internationale Kirchenbünde und deutsche Kirchenvertreter haben dem umstrittenen palästinensischen Pfarrer Mitri Raheb (Bethlehem) zum Deutschen Medienpreis gratuliert. Die Organisation „Media Control“ hat den Theologen am 24. Februar als „leisen Friedensstifter“ und „Symbol der Menschlichkeit“ ausgezeichnet. Der lutherische Pastor Raheb (Foto) setze sich für Verständigung von Christen, Muslimen und Juden ein und habe dazu Schulen, Gesundheitszentren und Begegnungsstätten geschaffen. Sein Wirken sei „die Alternative zu Gewalt und Radikalisierung“. Der Generalsekretär des Ökumenischen Rats der Kirchen, Olav Fykse Tveit (Genf), schreibt, die Auszeichnung gelte sowohl Rahebs Versöhnungswerk wie auch den Friedensbemühungen der palästinensischen Kirchen. Der Generalsekretär des Lutherischen Weltbunds, Martin Junge (Genf), hob Rahebs Einsatz für Gerechtigkeit hervor. Der Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Alfred Buß (Bielefeld), schrieb, Raheb habe „den Menschen in Palästina Zukunft und Hoffnung gegeben“. Auch die Bischöfe von Baden und Pommern, Ulrich Fischer (Karlsruhe) und Hans-Jürgen Abromeit (Greifswald) begrüßten die Auszeichnung.

Werbung
christenverfolgung


Zum Boykott Israels aufgerufen

Kritiker hingegen halten Raheb für einen Antisemiten, der dem Staat Israel das Existenzrecht abspreche. Er gieße Öl ins Feuer des Nahostkonflikts, indem er beispielsweise behaupte, der Staat Israel sei ein dem Nahen Osten fremdes europäisches Gebilde ohne jegliche natürliche Verbindung zum Volk der Bibel. Als Mitverfasser des umstrittenen Kairos-Dokuments habe Raheb zum Boykott Israels aufgerufen. Protestbriefe veröffentlichten unter anderem die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit sowie das jüdische Simon-Wiesenthal-Zentrum in Los Angeles (US-Bundesstaat Kalifornien) und die Internationale Christliche Botschaft in Jerusalem.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (121)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (54)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (50)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (48)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (38)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (29)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (28)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (27)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (23)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (22)

Zwei Donnerschläge aus Rom (20)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (19)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (16)