25 Februar 2012, 08:03
Jeder Vierte glaubt den Sternen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aberglaube'
Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen: Sehnsucht nach einfachen Antworten in einer komplizierten Welt

Stuttgart/Bielefeld/Berlin (kath.net/idea) Wird meine kriselnde Ehe halten? Werde ich in den nächsten Monaten einen Partner finden? Werde ich von einer schweren Krankheit wieder genesen? Auf diese und andere Lebensfragen erhoffen sich viele Deutsche Antworten aus Horoskopen. Jeder vierte Bürger in Deutschland glaubt, dass der Stand der Sterne das persönliche Leben beeinflusst. Das hat das Meinungsforschungs-Institut Emnid (Bielefeld) in einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Magazins Reader’s Digest (Stuttgart) herausgefunden. Wie die Zeitschrift in ihrer März-Ausgabe berichtet, sind die Frauen mit 33 Prozent besonders sternengläubig. Dagegen ist das Vertrauen von Männern in den Einfluss von Sternenkonstellationen mit 17 Prozent deutlich geringer. Unterschiede gibt es auch zwischen Ost und West: Während in den westlichen Bundesländern 26 Prozent meinen, die Sterne beeinflussten das Leben, glauben dies im Osten 20 Prozent. Der Umfrage zufolge lesen zwar 35 Prozent der Bevölkerung Horoskope, glauben aber nicht an sie. 39 Prozent halten eine solche Lektüre für Zeitverschwendung. Gleichwohl florieren die Geschäfte mit astrologischer Lebensberatung. Experten schätzen, dass die rund 20.000 Astrologen, Wahrsager und Hellseher in Deutschland einen Jahresumsatz von rund einer halben Milliarde Euro erwirtschaften.

Werbung
syrien2


Was sich Astrologie-Interessierte erhoffen

Dass sich viele Bürger nicht an Seelsorger oder christliche Beratungsstellen wenden, spricht nach Einschätzung der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW/Berlin) nicht gegen die Qualität der kirchlichen Beratung. „Wer sich an einen Astrologen wendet, möchte klare Ansagen für sein Leben bekommen. Das können christliche Berater und Seelsorger nicht leisten, weil sie Freiheit und Eigenverantwortung des Ratsuchenden achten“, sagte EZW-Referent Kai Funkschmidt am 23. Februar auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

„Gott ist der Herr der Welt“

Aus christlicher Sicht sei der Einzelne keinem Schicksal unterworfen, sondern ein freier Mensch, der von Gott geliebt werde. Der Theologe: „Gott ist der Herr der Welt und nicht kosmische Energien, die durch Sterne auf mich einwirken.“ Nach seinen Worten ist steht hinter dem Interesse an der Astrologie der Wunsch, „aus der Komplexität der Welt herauszukommen und einfache Antworten zu finden“. Interessiert seien in der Regel Personen im Alter von Mitte 30 bis Ende 40. Frauen seien bei Umbrüchen ihres Lebens – etwa wenn die Kinder das Haus verlassen – offener, sich mit Esoterik zu befassen. Personen mit höherer Bildung stünden der Astrologie eher distanziert gegenüber. Wissenschaftlich hat sich bisher kein Zusammenhang zwischen Persönlichkeitsmerkmalen und Horoskopen herstellen lassen. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (Roßdorf bei Darmstadt) überprüft jährlich die Vorhersagen von Astrologen und Hellsehern zu Katastrophen und gesellschaftlichen Ereignissen: Die Trefferquote liegt bei fast null.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof von Chur wird Piusbruderschaft 'mitbetreuen' (123)

Neue Schläuche für den neuen Wein. Ein guter Katholik? (79)

Bischof Hanke: Über die Zukunft der Kirchensteuer nachdenken! (45)

Kirchensteuer, Kindergärten, Caritas – weg damit (43)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Nacktselfies eines Bischofs – und Vatikan wusste Bescheid (39)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (38)

„Der Diktatur des Zeitgeistes widerstehen“ (33)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (30)

Verkündigung wird durch politisch-korrekte Verlautbarungen ersetzt (27)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (27)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Graz-Seckau: Priester wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagt (18)

Eklat bei Riehener Pfarrwahl: Warum der Bischof nicht hinschaute (17)

Vatikan untersucht sexuelle Vorwürfe gegen eigenen Mitarbeiter (17)