16 Februar 2012, 11:52
CSI-Österreich protestiert gegen Mordaufruf via Facebook
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Menschenrechts-NGO will sofortige Schließung einer Facebook-Gruppe,
die "unverhohlen den Tod eines saudi-arabischen Journalisten fordert"

Wien (kath.net/KAP) Die Österreich-Sektion von "Christian Solidarity International" (CSI) hat gegen einen Mordaufruf via Facebook protestiert. Auf der Webseite www.facebook.com/groups/kashgre/ werde "unverhohlen der Tod des saudiarabischen Journalisten Hamsa Kaschgari gefordert". Sein "Verbrechen" sei ein via Twitter verbreitetes fiktives Gespräch mit dem Propheten Mohammed. Nun fordern bereits mehr als 26.000 Facebook-Gruppenmitglieder Kaschgaris Tod.

Werbung
messstipendien


In einem Offenen Brief an die Facebook-Verantwortlichen hat sich CSI-Österreich entsetzt über Missachtung des Menschenrechts auf Religionsfreiheit geäußert. Dass Facebook dafür eine Plattform biete, sei "ungeheuerlich". CSI forderte, diese "Hetze" durch die sofortige Schließung der betreffenden Seite sofort zu beenden. Sonst mache sich Facebook "zum Handlanger islamischer Gewalt und einer Scharia-Auslegung wider die Menschlichkeit".

Vorausgegangen war ein "Dialog" des arabischen Journalisten Hamsa Kaschgari mit dem Propheten Mohammed: "An Deinem Geburtstag werde ich sagen, dass ich den Rebellen in Dir geliebt habe, dass Du mir immer eine Quelle der Inspiration warst und dass ich Deinen göttlichen Heiligenschein nicht mag... Ich habe bestimmte Aspekte von Dir geliebt, andere gehasst und viele nicht verstanden."

Diese Aussagen entfachten in Saudi-Arabien einen Proteststurm. Der "Abfall vom Islam" ist in Saudi-Arabien ein todeswürdiges Verbrechen. Alleine im Jahr 2010 wurden dort mindestens 27 Todesurteile vollstreckt, teilte CSI mit.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (17)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)