16 Februar 2012, 11:52
CSI-Österreich protestiert gegen Mordaufruf via Facebook
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Internet'
Menschenrechts-NGO will sofortige Schließung einer Facebook-Gruppe,
die "unverhohlen den Tod eines saudi-arabischen Journalisten fordert"

Wien (kath.net/KAP) Die Österreich-Sektion von "Christian Solidarity International" (CSI) hat gegen einen Mordaufruf via Facebook protestiert. Auf der Webseite www.facebook.com/groups/kashgre/ werde "unverhohlen der Tod des saudiarabischen Journalisten Hamsa Kaschgari gefordert". Sein "Verbrechen" sei ein via Twitter verbreitetes fiktives Gespräch mit dem Propheten Mohammed. Nun fordern bereits mehr als 26.000 Facebook-Gruppenmitglieder Kaschgaris Tod.

Werbung
ninive 4


In einem Offenen Brief an die Facebook-Verantwortlichen hat sich CSI-Österreich entsetzt über Missachtung des Menschenrechts auf Religionsfreiheit geäußert. Dass Facebook dafür eine Plattform biete, sei "ungeheuerlich". CSI forderte, diese "Hetze" durch die sofortige Schließung der betreffenden Seite sofort zu beenden. Sonst mache sich Facebook "zum Handlanger islamischer Gewalt und einer Scharia-Auslegung wider die Menschlichkeit".

Vorausgegangen war ein "Dialog" des arabischen Journalisten Hamsa Kaschgari mit dem Propheten Mohammed: "An Deinem Geburtstag werde ich sagen, dass ich den Rebellen in Dir geliebt habe, dass Du mir immer eine Quelle der Inspiration warst und dass ich Deinen göttlichen Heiligenschein nicht mag... Ich habe bestimmte Aspekte von Dir geliebt, andere gehasst und viele nicht verstanden."

Diese Aussagen entfachten in Saudi-Arabien einen Proteststurm. Der "Abfall vom Islam" ist in Saudi-Arabien ein todeswürdiges Verbrechen. Alleine im Jahr 2010 wurden dort mindestens 27 Todesurteile vollstreckt, teilte CSI mit.

Copyright 2012 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Wiederverheiratete und 'Pathologie schismatischer Zustände' (91)

Kardinal Ouellet verteidigt "Amoris laetitia" in Vatikanzeitung (74)

„Kanzlerin Merkel ist doppelt geschwächt, aber noch alternativlos“ (32)

Papst Johannes Paul II. warnte 1992 vor einer „Invasion des Islams“ (26)

Limburg: „Bischof und Bistum werben nicht für Abtreibung“ (23)

Deutsche Ärztin verurteilt wegen Werbung für Abtreibung (22)

Vatikan-Kulturrat für Rehabilitation von Teilhard de Chardin (17)

'Weihnachtsblut. Warte...' (15)

Angst und Unsicherheit führen zu einem falschen Gottesbild (15)

Kardinal Marx gegen bedingungsloses Grundeinkommen (15)

Deutscher Konvertit: "2050 ist Deutschland ein islamischer Staat" (13)

Schavan: Papst überfordert nicht bei Migration, er ermutigt (11)

Kanada: Diskriminierung von Christen bei der Adoption (10)

Unsere Liebe Frau in Jerusalem (10)

Papst predigt gegen Abtreibung – und niemand berichtet (10)