17 Februar 2012, 09:31
Protestanten und Katholiken müssen politisch zusammenarbeiten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Kardinal-Höffner-Kreis: In Sachen Ökumene war die Union schneller als die Kirchen

Berlin (kath.net/idea) Katholiken und Protestanten müssen in der Politik eng zusammenarbeiten, um etwas zu erreichen. Das erklärte der Vorsitzende des vor allem aus CDU/CSU-Bundestagsabgeordneten bestehenden Kardinal-Höffner-Kreises, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Hermann Kues (CDU), gegenüber idea. Die Erfolgsgeschichte der Union sei vor allem auf die Überwindung der Konfessionsgrenzen zurückzuführen. Kues: „Die Union war hier schneller und konsequenter als die Kirchen.“ Als die Kirchen noch längst nicht so weit waren, habe ihnen sozusagen die Politik vorgemacht, was Ökumene heiße. Das „C“ im Parteinamen stehe ja nicht für katholisch, sondern für christlich, so Kues, der dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angehört.

Werbung
ninive 4


Höffner-Kreis lädt EKD-Ratsvorsitzenden ein

Spannungen zwischen dem Kardinal-Höffner-Kreis und dem Evangelischen Arbeitskreis (EAK) der Union unter Vorsitz des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesbildungsministerium, Thomas Rachel (CDU), seien nie aufgetreten. Ohnehin seien die Organisationsstrukturen der beiden Gremien schwer zu vergleichen. Der EAK ist eine offizielle Parteiorganisation und die nach dem Kölner Kardinal Joseph Höffner (1906-1987) benannte Gruppierung ein Gesprächskreis. Beide eint laut Kues der Auftrag dazu beizutragen, dass sich politisch engagierte Christen mit kirchlichen Themen beschäftigen und dem christlichen Glauben auch im politischen Alltag eine Bedeutung geben. Für die Zukunft wünscht sich Kues verstärkte Diskussionen mit Repräsentanten der evangelischen Kirche. Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), habe bereits eine Einladung zum Kardinal-Höffner-Kreis erhalten. Auch schließt Kues nicht aus, einmal eine gemeinsame Veranstaltung mit dem EAK durchzuführen.

Foto Hermann Kues: © Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (85)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (57)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (35)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (35)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (32)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (31)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Österreichische Regierung schließt erste Moscheen und weist Imame aus (24)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)