12 Februar 2012, 09:00
Andreas Skoblicki kehrt zurück!
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Diözese St. Pölten'
Der bekannte polnische Priester ist ab sofort in der Diözese St. Pölten in der Pfarre Neuhofen an der Ybbs im Dekanat Amstetten tätig und damit jetzt näher bei Linz als zuvor bei seinem Einsatz in Kopfing

St.Pölten-Linz (kath.net)
Der bekannte und bei vielen Gläubigen sehr beliebte polnische Priester Andreas Skoblicki kehrt nach Österreich zurück und ist ab diesem Wochenende in der Diözese St. Pölten in der Pfarre Neuhofen an der Ybbs im Dekanat Amstetten als Priester tätig. Interessantes Detail: Skoblicki ist damit jetzt Linz näher gerückt. Die Distanz von Kopfing in den Linzer Bischofshof beträgt laut Routenplaner 68 Kilometer, die Distanz von der Pfarre Neuhofen in die Linzer Innenstadt nur 63 Kilometer.

Werbung
irak


Der polnische Priester hat im vergangenen Dezember nach einem monatelangen Mobbing, an dem auch Linzer Diözesankreise beteiligt waren, endgültig die Diözese Linz verlassen. Aus einem KATH.NET vorliegenden Brief des Priesters ging hervor, dass er "zu dieser Entscheidung gezwungen" wurde.

Die Diözese Linz hatte im Dezember den Rücktritt Skoblickis als Pfarradministrator von Kopfing als freiwillig dargestellt. In einer Presseaussendung wurde damals offiziel mitgeteilt, dass Skoblicki den Krankenstand und die Auszeit genützt hatte, um die Situation in der Pfarre zu überdenken und die Entwicklungen der letzten Zeit aus der Distanz zu beobachten.

In einer Stellungnahme der Diözese St. Pölten heißt es: "Die Diözese St. Pölten bietet Herrn MMag. Andreas Skoblicki die Möglichkeit für einen Neubeginn unter anderen Voraussetzungen. Skoblicki wird als Kaplan in der Seelsorge der Pfarre Neuhofen an der Ybbs im Dekanat Amstetten eingesetzt. Er ist dabei dem Pfarrer Bischofsvikar Dr. Helmut Prader unterstellt."

„Wir freuen uns über jeden, der im Reich Gottes mitarbeitet“, sagt dazu der Pressereferent der Diözese St. Pölten, Markus Riccabona. „Wir laden dazu ein, Hw. Skoblicki eine faire Chance zu geben und ihn nach seinem Wirken in der Pfarre zu beurteilen.“

Mit Andreas Skoblicki und KATH.NET nach Polen - 6. bis 11. August 2012 - Achtung: Große Nachfrage!

kathTube: Aktuelles Foto von Andreas Skoblicki und Bischofsvikar Helmut Prader





kathTube: Katechese von Andreas Skoblicki zum Fest der Barmherzigkeit





Ihre Meinung zur Rückkehr von Skoblicki nach Österreich - Jetzt auf KATH.NET-Facebook mitdiskutieren



Fotos: (c) Diözese St. Pölten







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (62)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (44)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Verfahren gegen Asylbewerber - Richter lässt Kreuz abhängen (12)

Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden (12)