04 Februar 2012, 10:15
‚Den Opfern eine Stimme geben‘
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Papst-Universität veranstaltet Tagung über sexuellen Missbrauch - Von Thomas Jansen (KNA).

Rom (www.kath.net/ KNA)
Es ist eine Szene, die mehr sagt als viele Worte: Rund 100 Bischöfe aus der ganzen Welt werden am Montag den Bericht einer Frau hören, die als Kind von einem Priester sexuell missbraucht wurde. Augenfälliger könnte die gewachsene Sensibilität in der katholischen Kirche nach den Skandalen in den USA, Irland, Deutschland und anderen Ländern kaum sein. Die Schilderungen der Irin eröffnen eine internationale Konferenz über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen in der katholischen Kirche, die vom 6. bis 9. Februar in Rom stattfindet. Veranstalter ist die von Jesuiten geführte Gregoriana-Universität. Unterstützt wird die Tagung vom Erzbistum München, anderen Diözesen und einigen deutschen Hilfswerken.

Werbung
syrien2


„Wir wollen, dass den Opfern eine Stimme gegeben wird“, sagt Hans Zollner, Psychologieprofessor an der Gregoriana und Mitorganisator der Konferenz mit dem Titel „Auf dem Weg zu Heilung und Erneuerung“. Das Ziel der Tagung sei es, „mehr Aufmerksamkeit für das Thema in der weltweiten Kirche zu schaffen“. Es müsse deutlich werden, „dass man nicht einfach abwarten darf, wenn es um eine Vorbeugung sexuellen Missbrauchs geht, sondern selbst aktiv werden muss“, so der deutsche Jesuit und Vizerektor der Universität. Die Konferenz wolle den Erfahrungsaustausch über geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung von sexuellem Missbrauch fördern.

Die Resonanz auf die Tagung ist außergewöhnlich: Nahezu alle nationalen Bischofskonferenzen entsenden einen bischöflichen Vertreter zu der Tagung, zumeist den jeweiligen Missbrauchsbeauftragten. Hinzu kommen Obere katholischer Orden sowie Fachleute, etwa Psychologen und Kirchenrechtler. Insgesamt nehmen rund 220 Personen an der Tagung teil. Aus Deutschland reisen der zuständige Trierer Bischof Stephan Ackermann sowie Reinhard Kardinal Marx aus München an.

Die deutschen Bischöfe haben im Jahr 2002 eigene Richtlinien für Ahndung und Vorbeugung sexuellen Missbrauchs veröffentlicht und diese 2010 überarbeitet. Doch längst nicht alle Bischofskonferenzen haben bislang eigene Vorgaben erlassen. Für die Bischöfe dieser Länder bietet die Tagung die Möglichkeit, sich Anregungen und Hilfestellungen für ein solches Regelwerk geben zu lassen.

Denn bis zum Mai dieses Jahres müssen alle Bischofskonferenzen eigene Richtlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch veröffentlicht haben. Diese Frist hatte die vatikanische Glaubenskongregation in einem Rundschreiben im vergangenen Mai gesetzt. Zu diesem Zeitpunkt waren jene Ortskirchen, die eigene Vorgaben veröffentlicht hatten, noch die Ausnahme. Nicht nur in Afrika und Asien gibt es auf diesem Feld noch einiges zu tun, auch die Italienische Bischofskonferenz hat bislang noch keine Richtlinien veröffentlicht.

Aus dem Vatikan hat sich hoher Besuch zur Konferenz angesagt: Der Leiter der Glaubenskongregation, William Joseph Kardinal Levada, spricht zu den Teilnehmern über Maßnahmen zur Vorbeugung und Ahndung von sexuellem Missbrauch. Seiner Behörde müssen alle Missbrauchsfälle der Weltkirche gemeldet werden. Die Berichte gehen über den Schreibtisch des „Chefanklägers“ der Glaubenskongregation, Charles Scicluna; auch er trägt auf der Konferenz vor.

Die Ergebnisse der Tagung sollen in ein Internetportal einfließen, das in Zukunft für die ganze Weltkirche Informationen über den Umgang mit Missbrauchsfällen bereitstellen soll. Die auf drei Jahre angelegte Entwicklung dieses „Zentrums für Kinderschutz“ der Gregoriana (elearning-childprotection.com) wird in Kooperation mit dem Universitätsklinikum Ulm durchgeführt.

Papst Benedikt XVI. hat die Missbrauchsfälle als „offene Wunde der Kirche“ bezeichnet. Ganz ausrotten könne auch die beste Prävention sexuellen Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche wie in der Gesellschaft insgesamt nicht, sagt Zollner. „Aber wir wollen mit der Konferenz einen Beitrag dazu leisten, dass diese 'offene Wunde' besser und schneller heilen kann“.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (61)

Freiburger Erzbischof Zollitsch soll Missbrauchsfälle vertuscht haben! (54)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (45)

Kein Hausarrest für Weihbischof Athanasius Schneider! (36)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (35)

Das Zeugnis, das empörte Raunen und eine Frage (32)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (25)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (22)

Umstrittene US-Pastorin ist für „Porno aus ethisch guten Quellen“ (21)

„Man ist konsterniert ob dieser Blindheit“ (19)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (18)

Nach „Kristallnacht“ wollte Vatikan 200.000 deutsche Juden evakuieren (18)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

Sexueller Missbrauch und Homosexualität im Klerus (17)

Asia Bibi endgültig frei! (16)