03 Februar 2012, 09:30
EU gefährdet Rettungsschirme für Familien
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Familie'
Der Deutsche Familienverband bezeichnet die Kritik der EU-Kommission an den wirtschaftspolitischen Folgen des Betreuungsgeldes als befremdlich.

Berlin – Brüssel (kath.net/dfv) „An vielen Stellen werden inzwischen Rettungsschirme aufgespannt, aber ausgerechnet Familien wird, bevor es überhaupt einen Gesetzentwurf gibt, ein solcher weggezogen.“ Dies sagte Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbands, in Reaktion auf Berichte über die Kritik der EU-Sozialkommission an den wirtschaftspolitischen Folgen des Betreuungsgeldes, kath.net hat berichtet. Zeh, der als Landesfamilienminister diese Leistung im Jahr 2006 in Thüringen eingeführt hat, nannte „das Betreuungsgeld und der bedarfsgerechte Krippenausbau“ „dringend notwendig, um jungen Eltern Wahlfreiheit und kleinen Kindern einen guten Start ins Leben zu geben“. Es sei „höchste Zeit, dass die Bundesfamilienministerin einen konkreten Entwurf“ vorlege, über den „sachlich diskutiert werden kann“. Zeh warnte davor, Wirtschaftspolitik auf Kosten der Kinder zu machen.

Werbung
messstipendien


Völlig unverhältnismäßig sei in diesem Zusammenhang die Vorstellung, das Betreuungsgeld gefährde die im Zuge der Verschuldungskrise beschlossene stärker koordinierte Wirtschaftspolitik der EU-Staaten. „Das geplante Betreuungsgeld macht nur einen verschwindend kleinen Bruchteil der Milliardenverpflichtungen aus, die Deutschland zur Rettung des Euro eingegangen ist. Für diese Verpflichtungen müssen unsere Kinder später gerade stehen. Wer die künftige Generation so in die Pflicht nimmt, der darf nicht an ihrer Erziehung und Förderung sparen“, betonte Verbandspräsident Zeh.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Der 'unsägliche' Papst - UPDATE (137)

547 Missbrauchsfälle bei Regensburger Domspatzen (79)

Der überforderte Papst (76)

Schönborn greift 'Dubia-Kardinäle' an (74)

'Domspatzen-Bericht entlastet Georg Ratzinger' (50)

Gesinnungsterror gegen Uni-Professor Kutschera (42)

Gänswein: Benedikt XVI. wollte Franziskus nicht kritisieren (33)

Jesuit Zollner rät Müller zu Aussprache mit Regensburger Opfern (32)

Kardinal Müller: Amt als Glaubenspräfekt endete ohne Begründung (27)

BILD über die Benedikt-Worte: 'Kirchen-SOS' (25)

Papst ruft Müllmann an, der bei einem Unfall beide Beine verlor (23)

Erzbischof Schick ruft zu mehr Ehrfurcht im Gottesdienst auf (21)

Erzbischof von Straßburg warnt (20)

Schüller verunglimpft Benedikt-Grußwort als 'Stillosigkeit' (19)

Marcello Pera: Papst Franziskus treibt ‚verborgenes Schisma’ voran (19)