30 Januar 2012, 13:03
Moskauer Patriarch: Treffen mit Papst noch nicht sinnvoll
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orthodoxie'
Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I., lehnt eine Begegnung mit Papst Benedikt XVI. weiterhin ab.

Moskau (kath.net/KNA) Das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill I., lehnt eine Begegnung mit Papst Benedikt XVI. weiterhin ab. Ein solches Treffen sei erst dann sinnvoll, wenn es Fortschritte in der Beilegung bestehender Konflikte oder zumindest stärkere Bemühungen darum gebe, sagte Kyrill I. nach Mitteilung des Moskauer Patriarchates (Sonntagabend) in einem Interview. Der Streit in der Westukraine zwischen der orthodoxen und der mit Rom unierten griechisch-katholischen Kirche um Sakralbauten sei aber weiter ungelöst.

Werbung
syrien1


Der Patriarch sagte, Benedikt XVI. habe zwar Verständnis für das Anliegen der orthodoxen Kirche geäußert. Auf den Vorschlag, erneut eine gemeinsame Kommission für Probleme in der Westukraine einzusetzen, habe die katholische Seite allerdings «sehr kühl» reagiert, kritisierte Kyrill I.

Die Orthodoxen werfen den Unierten vor, sie hätten ihnen nach der politischen Wende vor 20 Jahren widerrechtlich Kirchengebäude entzogen. Die Unierten weisen dies zurück; sie hätten bei der Wiederzulassung ihrer Kirche lediglich Gotteshäuser zurückbekommen, die ihr 1946 weggenommen worden seien. Der Streit zählt seit Jahren zu den Haupthindernissen für eine Begegnung von Papst und Patriarch.

Kyrill I. bedauerte, dass die Medien in einem möglichen Spitzentreffen ausschließlich eine Sensation sähen. Er wolle jedoch nicht, dass die Begegnung darauf reduziert werde. Ziel sei eine bessere Atmosphäre zwischen beiden Kirchen.

Der Moskauer Patriarch warb für eine enge Zusammenarbeit von Katholiken und Orthodoxen bei der Verteidigung christlicher Werte sowie gegen Diskriminierung. Er betonte, die Beziehungen zwischen der orthodoxen und der katholischen Kirche hätten sich in Russland in den vergangenen zehn Jahren «merklich verbessert». Eine katholische Abwerbung orthodoxer Gläubiger sei mittlerweile kein akutes Problem mehr wie noch in den 90er Jahren.

Seit der Kirchenspaltung von 1054 hat es keine Begegnung eines Papstes mit einem Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche gegeben. Damals kam es in Konstantinopel zum Schisma zwischen Rom und der Orthodoxie und damit zur bis heute andauernden Trennung von West- und Ostkirche.

(C) 2012 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) wikipedia

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirchen müssen das Haus Gottes sein, wie die Seele (85)

Kardinal Burke warnt vor Anpassung an ‚Kultur des Todes’ (49)

Opfer sagt, er musste sich vor Bischof Janssen nackt ausziehen (43)

USA: Vatikan untersagt Beschluss von Anti-Missbrauchsmaßnahmen (41)

Die Mächte der Finsternis (41)

Turkson: Papst-Schreiben "Laudato si" von Bischöfen blockiert (37)

Kapelle einsturzgefährdet, weil Fahranfängerin vor Spinne erschrak (36)

Du sollst nicht falsch aussagen gegen deinen Nächsten (36)

'Auf ihrer rechten Hand oder ihrer Stirn ein Kennzeichen anzubringen' (27)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Vatikan bestätigt Wucherpfennig als Frankfurter Hochschulrektor (21)

McCarrick-Skandal: US-Bischöfe wagen keine Forderung an Vatikan (19)

Grüner Ministerpräsident: 'Männerhorden raus' (18)

„Bischöfe scheinen wie gelähmt, das Oberhaupt packt nicht wirklich an“ (17)

Franziskus ist "kein undogmatischer oder evangelischer Papst" (13)