21 Januar 2012, 13:40
Das Schreibverbot ist ein Rückfall in dunkle Zeiten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Augsburg'
Es gibt kaum ein Wochenblatt, das Religion und Kirche soviel Raum widmet wie die „Junge Freiheit“. Der Maulkorb, von einem Bischof verpasst, ist ein kirchlicher Treppenwitz - Gastkommentar von Gernot Facius zum Maulkorberlass für Pfarrer Oblinger

Augsburg (kath.net)
Wer wie ich seit mehr als 40 Jahren Vorgänge in der katholischen Kirche journalistisch begleitet, ist mit diversen Merkwürdigkeiten konfrontiert worden. Die Herren Bischöfe haben sich schwer getan, ein vernünftiges Verhältnis zu den Medien aufzubauen, erst in jüngster Zeit konnten Ansätze einer Entkrampfung registriert werden. Der Grund: Ihr einstiges Presseimperium ist kläglich zusammengebrochen - gescheitert an Unprofessionalität oder (siehe „Rheinischer Merkur“) Anpassung an zeitgeistige Strömungen.

Werbung
Ordensfrauen


Das Schreibverbot für den Ichenhauser Pfarrer Georg Oblinger, ausgesprochen von seinem Bischof Konrad Zdarsa (Augsburg), ist ein Rückfall in dunkle Zeiten, in denen kirchliche Würdenträger den Katholiken vorschrieben, wie sie Presseerzeugnisse einzuschätzen haben.

Als „altliberaler Journalist“, wie mich Traditionalisten titulieren, habe ich Vorbehalte gegen bestimmte theologische Positionen von Pfarrer Georg Oblinger in der „Jungen Freiheit“ (JF). Sein Kirchenbild ist nicht unbedingt auch meines. Aber ich schätze seinen unaufgeregten Stil, damit unterscheidet sich Oblinger von manchem anderen auf den Besitz der Wahrheit pochenden Schreiber aus dem „schwarzen Block“.

In der säkularen Presse ist es heute kaum noch möglich, kirchliche bzw. theologische Sachverhalte differenziert darzustellen, unter dem Auflagen- bzw. Quotendruck werden Skandale und Skandälchen breit getreten. In der „JF“, die ein intellektuelles Publikum anspricht, hatte Oblinger eine Chance, dem Meinungseinheitsbrei etwas entgegenzusetzen. Es gibt kaum ein Wochenblatt, das Religion und Kirche soviel Raum widmet wie die „JF“. Dass nun ausgerechnet ihm von seinem Bischof ein Maulkorb verpasst wird, ist ein kirchlicher Treppenwitz.

Zensurmentalität sollte dem in der DDR sozialisierten Augsburger Oberhirten eigentlich ein Gräuel ein. Aber so kann man sich eben täuschen. Zumindest hätte der spektakuläre Vorgang einer konkreten Begründung bedurft. Sie ist ausgeblieben. So muss man annehmen, der Bischof habe sich von Leuten instrumentalisieren lassen, die seit Jahr und Tag mit Verdächtigungen gegen die „Junge Freiheit“ hausieren gehen.

Bistum Augsburg

Ihre Meinung zur Zensur im Bistum Augsburg? Jetzt auf KATH.NET-Facebook mitdiskutieren





Gernot Facius (Foto) ist Autor der Tageszeitung "Die Welt"

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs? (61)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (58)

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (46)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (43)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (43)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (42)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (36)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (29)

Chinesischer Bischof: Vaterlandsliebe muss an erster Stelle stehen (26)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)

Papst und Groß-Imam schlagen UNO neuen weltweiten Gedenktag vor (17)