20 Januar 2012, 18:00
Peter Seewald: Das Schreibverbot für Pfarrer Oblinger ist ein Skandal
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Seewald'
Papst-Biograph Peter Seewald nimmt gegenüber KATH.NET zum Maulkorberlass für Pfarrer Oblinger im Bistum Augsburg Stellung: "Ich fordere Bischof Zdarsa auf, die Umstände dieses Vorganges offenzulegen und den schändlichen Erlass zurückzunehmen"

München (kath.net)
Peter Seewald, der bekannte katholische Publizist und Papst-Biograph, hat am Freitag Abend zum umstrittenen Maulkorberlass für den Stadtpfarrer von Ichenhausen (Kreis Günzburg), Georg Alois Oblinger, durch das Bistum Augsburg Stellung genommen. "Das Schreibverbot für Pfarrer Oblinger ist ein Skandal. Als katholischer Publizist bin ich von dem Vorgang erschüttert", kommentiert Peter Seewald die Vorgänge im Bistum Augsburg am Freitag gegenüber KATH.NET. "Was mit dem Kollegen passiert, dem unsere Solidarität gilt, kann nicht hingenommen werden. Ich fordere Bischof Zdarsa auf, die Umstände dieses Vorganges offenzulegen und den schändlichen Erlass zurückzunehmen", so Seewald.

Werbung
afrika2


Wie KATH.NET berichtet hat, hat der zuständige Bischof Konrad Zdarsa Oblinger verboten, in der rechtskonservativen Zeitschrift "Junge Freiheit" zu publizieren. Eine Publikation in katholischen Medien könne theoretisch stattfinden, laut KATH.NET vorliegenden Informationen soll Oblinger in Zukunft allerdings seine Beiträge vorher vom Ordinariat absegnen lassen. Wenig auskunftfreudig zeigt sich die Pressestelle des Bistums Augsburg. Mehrfache KATH.NET-Anfragen über die Gründe für diese Zensur und ob es so strenge Richtlinien jetzt auch für andere Priester im Bistum Augsburg geben werde, wurden bis jetzt nicht beantwortet.

Kritik an dem Verbot hat jetzt ein prominenter Augsburger Priester geübt. Ludwig Gschwind, der bekannte Buchautor, der bis zum Jahr 2010 Dekan im Dekanat Krumbach gewesen war, hat per Leserbrief in der Augsburger Allgemeinen Kritik an der Entscheidung geübt, wie die "Süddeutsche" berichtet. Schließlich habe man in der katholischen Kirche den Index der verbotenen Bücher vor geraumer Zeit abgeschafft. "Haben wir nun den Index der verbotenen Zeitungen zu erwarten?"

Bistum Augsburg

Ihre Meinung zur Zensur im Bistum Augsburg? Jetzt auf KATH.NET-Facebook mitdiskutieren




Foto: (c) Paul Badde







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

'Mama, ich weiß jetzt endlich, wozu man ein Dildo braucht' (80)

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (53)

Wie ich einmal eine Messe rettete (29)

Kardinal Marx: Auch viele Katholiken wollen Abschottung Europas (26)

Gnade. Ein vergessener Aspekt des christlichen Lebens (23)

Die Entgöttlichung Christi und die 'Figur Jesu von Nazareth' (18)

Medien: Romero wird beim Weltjugendtag 2019 heiliggesprochen (18)

Caritas München: Sexualaufklärung für Flüchtlinge (17)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (17)

'Die größte Enttäuschung war die Haltung des Superintendenten' (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

'Franziskus betreibt keine Abkehr von Tradition der Kirche' (13)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (13)

Die Gefahr der Verheidung und der atheistische Katholik (13)

Ein Kolossaldenkmal in Trier für einen Antisemiten (12)