21 Januar 2012, 09:31
Hacker-Krieg im Nahen Osten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Israel'
Islamischer TV-Prediger ruft zum „Cyber-Dschihad“ auf

Tel Aviv/Riad/Abu Dhabi (kath.net/idea) Der Nahost-Konflikt wird nicht nur mit Waffen ausgetragen. Israelis und Araber bekämpfen sich seit einigen Wochen verstärkt über das Internet.

Seit Neujahr liefern sich Hacker einen regelrechten Datenkrieg. Ein im Netz als „0xOmar“ auftretender saudischer Student hatte Anfang Januar begonnen, Kreditkarten- und Bankdaten von Israelis im Internet zu veröffentlichen. Er teilte mit, dass er über die Daten von 400.000 israelischen Bürgern verfüge.

Werbung
christenverfolgung


Am 16. Januar legten pro-palästinensische Netzaktivisten zeitweise die Webseiten der israelischen Fluglinie El Al, der Börse in Tel Aviv und einer israelischen Bank lahm. Einen Tag später schlug eine israelische Hackergruppe namens „Israel Defence Forces“ (IDF) zurück. Zuerst veröffentlichten sie im Internet die geheimen Kennwörter Dutzender Saudis.

Nachdem die israelischen Hacker am 17. Januar die Internetseiten der Börsen von Abu Dhabi und Saudi-Arabien attackierten, rief ein einflussreicher islamischer Fernsehprediger und Geschäftsmann die Muslime zum „Cyber-Dschihad“ auf.

Der Kuwaiter Imam Tarek al-Sowaidan, der den islamischen Unterhaltungssender Al-Risala leitet, schrieb in der Nacht zum 18. Januar im Kurznachrichtendienst Twitter: „Ich denke, es ist notwendig, die Kräfte der Hacker für das Projekt eines elektronischen Heiligen Krieges gegen den zionistischen Feind zu bündeln, dies ist ein aktiver und wichtiger Dschihad, für den es mit Gottes Segen reiche Belohnung geben wird.“ Die Twitter-Nachrichten des Kuwaiters werden von mehr als 240.000 Menschen gelesen.

Israelische Regierung nimmt Aktionen sehr ernst

Die israelische Regierung nimmt die arabischen Attacken sehr ernst. Der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon verglich sie mit einem „Terrorangriff“, auf den Israel entsprechend reagieren müsse. „Israel hat die Fähigkeit, gegen alle vorzugehen, die es zu schädigen versuchen“, sagte er gegenüber Pressevertretern.


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (77)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (31)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (17)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (16)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)

Täglich grüßt das synodale Murmeltier (13)