17 Januar 2012, 14:00
Für katholische Kirche stehe das Existenzrecht Israels außer Frage
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Israel'
Bischof Mussinghoff: Israel habe das „Recht auf sichere und international anerkannte Grenzen und ein Ende der Bedrohung durch Terroranschläge“, gleichzeitig habe auch das palästinensische Volk das Recht auf einen unabhängigen Staat.

Berlin (kath.net/dbk) Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff, Vorsitzender der Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum der Deutschen Bischofskonferenz, hat die Notwendigkeit einer „friedlichen und gerechten Lösung“ des israelisch-palästinensischen Konflikts betont. Für die katholische Kirche stehe „das Existenzrecht Israels als eines jüdischen Staates außer Frage“, sagte Bischof Mussinghoff bei der Studientagung „Ein schwieriges Verhältnis? Die christlichen Kirchen und der Staat Israel“ am Dienstag in Berlin. Dazu gehöre auch „das Recht auf sichere und international anerkannte Grenzen und ein Ende der Bedrohung durch Terroranschläge.“ Gleichzeitig habe auch das palästinensische Volk das Recht auf einen unabhängigen und wirtschaftlich lebensfähigen Staat, unterstrich Mussinghoff. Er plädierte für die Zwei-Staaten-Lösung, für die sich bereits die Nahost-Synode in Rom im Jahr 2010 ausgesprochen hatte.

Werbung
ninive 4


Weiterhin forderte der Bischof den freien Zugang zu den Heiligen Stätten in Israel und in den palästinensischen Gebieten und die Garantie der Religionsfreiheit in der ganzen Region. „Dazu gehört die freie Religionsausübung für Juden, Christen und Muslime. Dazu gehört aber auch, dass im politischen und gesellschaftlichen Leben niemand aufgrund seiner Religionszugehörigkeit diskriminiert wird“, so Mussinghoff. Zentrales Ziel kirchlichen Handelns sei außerdem der Schutz und das Wohlergehen der christlichen Minderheit in der ganzen Nahost-Region. An dem Studientag der „Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit – Deutscher Koordinierungsrat“ und der „Deutsch-israelischen Gesellschaft“ nahmen unter anderen auch Präses Nikolaus Schneider, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), und der Publizist Alan Posener teil.

© Bistum Aachen - Andreas Steindl

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (88)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (79)

Verkündigung – Dienst – Unentgeltlichkeit (58)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (44)

Eine Märchenstunde von Bischof Feige (42)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (35)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (35)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (33)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (33)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Österreichische Regierung schließt erste Moscheen und weist Imame aus (24)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)