29 Dezember 2011, 17:29
Kardinal Ranjith für Rückkehr des Vetus Ordo
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Liturgie'
Für eine Reform der Liturgiereform und eine Rückkehr zur 'wahren Liturgie der Kirche' als Weg der Erneuerung plädiert der ehemalige Sekretär der Liturgiekongregation, Kardinal Ranjith.

Colombo (kath.net/CC) Für eine schrittweise Rückkehr "zur wahren Liturgie der Kirche, die sich in ihrer zweitausendjährigen Geschichte kontinuierlich entwickelt hat", zum Zweck der Erneuerung der Kirche, hat sich der ehemalige Sekretär der Kongregation für Liturgie und Sakramentenordnung, Kardinal Albert Malcolm Ranjith, ausgesprochen. Ranjith, Erzbischof von Colombo in Sri Lanka, äußerte sich in einer schriftlichen Grußbotschaft an die Teilnehmer eines Kongresses der Vereinigung Una Voce International.

Die Laienbewegung Una Voce (lat. 'Mit einer Stimme') entstand 1964, um sich gegen die Liturgiereform und für die Beibehaltung der überlieferten Messform einzusetzen. Derzeit tritt die Bewegung mit rund 900 Anhängern vor allem für eine Förderung des alten römischen Ritus ein.

Werbung
messstip


Die Zeit sei reif, "mutig zu sein bei unserer Arbeit für eine wahre Reform der Reform und auch eine Rückkehr zur wahren Liturgie der Kirche, die sich in ihrer zweitausendjährigen Geschichte in einem kontinuierlichen Fluss entwickelt hatte", schreibt Kardinal Ranjith und lobte Una Voce "für den Eifer und Enthusiasmus, mit dem Sie das Anliegen der Wiederherstellung der wahren liturgischen Traditionen der Kirche voranbringen".

Liturgie solle den Gläubigen helfen, sich "über das Menschliche hinauf zum Göttlichen zu erheben". Diese Funktion erfülle der „Vetus Ordo“ in der "erfüllendsten" Weise. "Deshalb ist die Zeit für uns gekommen, nicht nur den Inhalt der neuen Liturgie durch radikale Änderungen zu erneuern, sondern auch mehr und mehr eine Rückkehr des Vetus Ordo zu unterstützen, als einen Weg für eine wahre Erneuerung der Kirche, was die Väter der Kirche, die beim Zweiten Vatikanischen Konzil saßen, so sehr ersehnt haben."

Der Brief im Wortlaut
(Original: Englisch)

Ich möchte zuerst Ihnen allen meine Dankbarkeit ausdrücken für den Eifer und Enthusiasmus, mit dem Sie das Anliegen der Wiederherstellung der wahren liturgischen Traditionen der Kirche voranbringen.

Wie Sie wissen, ist es der Gottesdienst, der den Glauben vermehrt und dessen heroische Verwirklichung im Leben. Er ist das Mittel, mit dem Menschen auf die Ebene des Transzendenten und Ewigen hinauf gehoben werden: der Ort einer tiefen Begegnung zwischen Gott und Mensch.

Aus diesem Grund kann Liturgie nie etwas sein, das der Mensch kreiert. Wenn wir Gott verehren, wie wir es wollen und die Regeln selbst aufstellen, dann riskieren wir, Aarons goldenes Kalb wieder zu errichten.

Wir sollten immer auf Gottesdienst als Teilnahme an dem, was Gott Selbst tut, bestehen, ansonsten riskieren wir, Götzendienst zu betreiben. Die liturgische Symbolik hilft uns, uns über das Menschliche hinauf zum Göttlichen zu erheben.

Dabei ist es meine feste Überzeugung, dass der Vetus Ordo in großem Ausmaß und in der erfüllendsten Weise diesen mystischen und transzendenten Ruf zu einer Begegnung mit Gott in der Liturgie darstellt.

Deshalb ist die Zeit für uns gekommen, nicht nur den Inhalt der neuen Liturgie durch radikale Änderungen zu erneuern, sondern auch mehr und mehr eine Rückkehr des Vetus Ordo zu unterstützen, als einen Weg für eine wahre Erneuerung der Kirche, was die Väter der Kirche, die beim Zweiten Vatikanischen Konzil saßen, so sehr ersehnt haben.

Das aufmerksame Lesen der Konzilskonstitution über die Heilige Liturgie, Sacrosanctum Concilium, zeigt, dass die übereilten Veränderungen, die später in die Liturgie eingebracht wurden, niemals im Sinn der Konzilsväter waren.

Daher ist die Zeit für uns gekommen, mutig zu sein bei unserer Arbeit für eine wahre Reform der Reform und auch eine Rückkehr zur wahren Liturgie der Kirche, die sich in ihrer zweitausendjährigen Geschichte in einem kontinuierlichen Fluss entwickelt hatte. Ich wünsche und bete, dass dies geschehe.

Gott segne Ihre Bemühungen mit Erfolg.

+Malcolm Kardinal Ranjith
Erzbischof von Colombo
24/8/2011

Kathpedia: Malcolm Ranjith

Una Voce International

Foto: kathpedia







Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Politiker-Geschwätz oder echte Auseinandersetzung? (72)

Stift Melk bestätigt Einladung von Drewermann (52)

Theologen meinen: Islam kann Europa tragende Werte anbieten (33)

Stift Melk – Eine päpstliche Visitation ist überfällig! (31)

Kardinal: Katholische Kirche muss Dialog mit Evangelikalen führen (26)

München: Petrusbruderschaft übernimmt Seelsorge der Damenstiftskirche (26)

Kardinal Müller: Kein Spielraum bei wiederverheirateten Geschiedenen (23)

Katholisches Bekenntnis führt innerkirchlich zu großen Schwierigkeiten (21)

Von morgens bis abends in die Kinderkrippe. Problem gelöst? (21)

Trier: Exerzitienhaus-Leiter legt Priesteramt nieder (19)