29 Dezember 2011, 13:32
Erzbistum München: Ewige Anbetung beginnt im Liebfrauendom
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum München'
Die Kathedralkirche des Erzbistums eröffnet damit den Reigen der Pfarreien und geistlichen Gemeinschaften, die sich über das ganze Jahr hinweg an der Ewigen Anbetung beteiligen, sodass täglich an irgendeinem Ort angebetet wird.

München (kath.net/PM) Die traditionelle „Ewige Anbetung“ im Jahr 2012 in der Erzdiözese München und Freising beginnt auch dieses Jahr im Münchner Liebfrauendom. Erzbischof Kardinal Reinhard Marx beginnt die Anbetung am Sonntag, 1. Januar 2012, um 12 Uhr mit einer Messe mit Aussetzung des Allerheiligsten. Anschließend besteht Gelegenheit zum stillen Gebet vor dem Allerheiligsten. Um 17 Uhr schließt Kardinal Marx die Anbetung mit einer Vesper und dem eucharistischem Segen ab. Die Frauenschola des Domchors singt dazu „Alma redemptoris mater“ von Josef Gabriel Rheinberger sowie Vespergesänge für gleichstimmigen Chor. Im Laufe der Ewigen Anbetung werden etwa 2000 Gläubige im Liebfrauendom erwartet.

Werbung
messstipendien


Traditionell findet die Ewige Anbetung im Dom Zu Unserer Lieben Frau am 1. Januar, dem Hochfest der Gottesmutter Maria, statt. Die Kathedralkirche des Erzbistums München und Freising eröffnet damit auch den Reigen der Pfarreien und geistlichen Gemeinschaften, die sich über das ganze Jahr hinweg an der Ewigen Anbetung beteiligen.

An nahezu jedem Tag des Jahres wird so in mindestens einer Pfarrei des Erzbistums vor dem Allerheiligsten gebetet. „Durch die Ewige Anbetung wollen wir ausdrücken, dass wir alle Tage mit dem Herrn unterwegs sind“, heißt es in der „Ordnung der festlichen Verehrung der Eucharistie in den Pfarreien und geistlichen Gemeinschaften der Erzdiözese München und Freising“ von 1999: „Jeder Ort der Anbetung stellt eine Station des Weges dar, auf dem wir als pilgerndes Gottesvolk mit Jesus dem Vater und damit unserer Vollendung in Gott entgegengehen.“

Bei der Ewigen Anbetung wird eine konsekrierte Hostie in einem Schaugefäß, Monstranz, oder einem Aufbewahrungsgefäß, Ziborium, auf dem Altar ausgestellt. Tageszeit und Dauer der Aussetzung legt jede Pfarrei nach den örtlichen Gegebenheiten fest.

Die Ewige Anbetung beginnt mit einer Messe und endet in der Regel mit einem eucharistischen Segen, der mit der konsekrierten Hostie erteilt wird. Während der Aussetzung ist Zeit zum stillen Gebet vorgesehen, die von Lesungen, Gesängen und Gebeten unterbrochen werden kann. Teilweise werden auch die Stundengebete wie Laudes oder Vesper während der Aussetzung gebetet.

Foto: kathpedia







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Kardinal Maradiaga wettert gegen vermeintliche 'Papstkritiker' (53)

Papst betet für Opfer des Terroranschlags von Manchester (30)

US-Präsident Trump bei Franziskus (26)

... die Sache mit dem Kreuz (20)

Berliner Diözesanrat hat kein Herz für ungeborene Kinder (20)

Die Lehre eint, die Ideologie spaltet (18)

Berliner Schloss wird rekonstruiert: Streit um das Kuppel-Kreuz (17)

Weihbischof: 'Ich möchte der Lehrerin meinen höchsten Respekt zollen' (17)

Darum verschiebt der Papst die Fronleichnams-Prozession auf Sonntag (17)

Britischer Autor warnt: 'Europa bringt sich um' (13)

Die Seher waren eher bereit zu sterben als zu verleugnen (13)

Schönborn: In Medjugorje geschieht viel Gutes (12)

Vatikan-Kommission: Medjugorje ist nicht dämonischen Ursprungs! (10)

Syrien: Für Christen keine Alternative zum Assad-Regime (10)

CDU-Politiker: Integrationsfrage wurde unterschätzt (10)