09 Dezember 2011, 14:31
Gehsteigberatung nur für Tiere und Umwelt, nicht für Ungeborene?
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Bundesvorsitzende der „Aktion Lebensrecht für Alle“: wenn schon Gehsteigberatung gegen das Persönlichkeitsrecht verstößt, dann muss auch die „Ansprache von Passanten durch Tier- und Umweltschützer oder andere Hilfsorganisationen verboten werden“

Köln (kath.net/pm) „Wenn bereits das bloße Gesprächsangebot eine Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechtes darstellen soll, dann müssten auch die Ansprache von Passanten durch Tier- und Umweltschützer oder andere Hilfsorganisationen verboten werden.“ Dies sagte die Ärztin Claudia Kaminski, Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V., heute in Köln. Sie nannte es „völlig absurd, wenn das Verwaltungsgericht Freiburg jetzt in der Ansprache von Frauen“ vor Einrichtungen, die Scheine für eine straffreie Abtreibung ausstellen, sowie im „Angebot von Hilfen eine ‚Verletzung der allgemeinen Persönlichkeitsrechte’ erkennen zu können glaubt“.

Werbung
KiN AT Rosenkranz


„Dabei wurden die allermeisten Abtreibungen (97 Prozent) nach der Beratungsregelung durchgeführt, erfolgten also ‚rechtswidrig’, aber ‚straffrei’. Würden die staatlich anerkannten Beratungsstellen hier einen besseren Job machen, gäbe es überhaupt keinen Bedarf für die Gehsteigberatung durch Lebensrechtler“, zeigte sich die ALfA-Bundesvorsitzende überzeugt.

„Zwar kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich einzelne Frauen durch das Gesprächsangebot belästigt fühlen, doch das können Tier- und Umweltschützer auch nicht. Im Übrigen belegen die Zeugnisse von Müttern, die sich auf solche Gesprächsangebote eingelassen haben, und denen Lebensrechtlern in der Folge zu einem Leben mit Kind verholfen konnten, die Dankbarkeit dieser Frauen zu genüge“, erläuterte Kaminski weiter.

Kaminski wandte sich außerdem gegen die vom Deutschen Bundestag geplante Änderung des Transplantationsgesetzes. Darin solle „gesetzlich festgeschrieben werden“, dass „jeder Bundesbürger über die Möglichkeit der Organspende nicht bloß aufgeklärt, sondern sogar um eine Entscheidung gebeten werden soll“. Dies müsse „als hochgradig rechtswidrig betrachtet werden“. Der Bundestag könne „den Gruppenantrag, der derzeit noch erarbeitet wird, gleich wieder einstampfen“.

Die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen ein – ob geboren oder ungeboren, behindert oder nicht, krank oder gesund, alt oder jung. Die ALfA hat mehr als 11.000 Mitglieder und ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL). Die ALfA finanziert sich ausschließlich über die Beiträge ihrer Mitglieder sowie Spenden.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Europawahl - Ratlos vor der Entscheidung? (58)

„So wenige?“ (38)

Bischof Huonder zieht sich in Haus der Piusbruderschaft zurück (38)

Kardinal Woelki spricht Pater Romano Christen Vertrauen aus! (36)

Ibiza liegt in Europa - Ein Fall und eine Falle (35)

Vor Wahlen: Notwendiges Gespräch oder „indirekte Wahlempfehlung“? (33)

Bischof Zdarsa: steht jedem frei, das Schiff der Kirche zu verlassen (31)

Synodaler Weg – „Ich halte das für einen Etikettenschwindel“ (29)

"Ich vertraue mich dem Unbefleckten Herzen Mariens an" (27)

Über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe (27)

Großgmeiner Pfarrer kritisiert Marienheilgarten als „esoterisch“ (25)

Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“ (24)

Turiner Grabtuch: Wissenschaftler prüfen bisherige Altersmessung (23)

'Sie können nur hoffen, dass er in der katholischen Kirche ist' (22)

Protest gegen Monsterpfarreien im Bistum Trier (20)