22 November 2011, 15:24
Kein Mea Culpa der Bischöfe, aber ein Mea Culpa beim Geschäftsführer
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
Weltbild-Geschäftsführer Carel Halff räumt Versäumnisse ein: „Ich nehme das sehr ernst, es ist ein sehr schmerzhafter Moment“ – Ohne die Gesellschafter wäre der Auf- und Ausbau des Unternehmens so nicht möglich gewesen - Verkauf innerhalb 18 Monate?

Augsburg (kath.net/KNA) Der Geschäftsführer der Verlagsgruppe Weltbild, Carel Halff, hat die Verantwortung für den Weltbild-Erotik-Skandal übernommen. «Ich nehme das sehr ernst, es ist ein sehr schmerzhafter Moment», sagte Halff der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Dienstag in Augsburg. Gleichzeitig verwies er darauf, dass ein allgemeiner Buchhandel in der Größe und Komplexität von Weltbild immer Titel vertreiben werde, «die nicht vollständig der katholischen Wertebindung entsprechen».

Werbung
christenverfolgung


Eine eindeutige und klare Grenzziehung sei nicht möglich, erklärte der Geschäftsführer. Darüber sei in den Sitzungen von Aufsichtsrat und Gesellschaftern immer wieder diskutiert worden. Insofern sei es
keine «völlig neue und unerwartete Situation» gewesen.

Halff räumte ein, dass die Geschäftsführung kein besonderes Augenmerk auf problematische, teilweise pornografische Inhalte gehabt habe. «Wer sucht bitte bei Weltbild nach diesen Titeln?» Er bedaure zutiefst, «dass durch einzelne Internetangebote, mögen sie wirtschaftlich noch so unbedeutend gewesen sein, die Glaubwürdigkeit des Unternehmens und der Gesellschafter gelitten hat». Nun gelte es, einen neuen und geeigneten Inhaber für das Unternehmen zu suchen. Dies werde angesichts der Komplexität von Weltbild nicht innerhalb von ein paar Wochen gelingen. Der Zeitraum werde «eher bei 18 als bei 12 Monaten» liegen.

Im Vergleich zum Jahr 2008, als bereits ein Verkauf diskutiert worden war, habe sich die Lage verändert, so der Manager. Weltbild und Hugendubel seien zwei starke Marken, die Verlagsgruppe im Internethandel nach Amazon die Nummer zwei auf dem Markt. Auch im Bereich von E-Books sei sein Haus führend, so Halff, der von einer «guten Ausgangssituation» sprach.

Halff betonte die von den Gesellshaftern gewünschten «kirchlichen und sozialen Implikationen» eines Weltbild-Verkaufs. Deshalb kämen «sicherlich andere Weltanschauungsgemeinschaften nicht als Käufer in Frage». Auch Finanzinvestoren, die Weltbild ohne Rücksicht auf die Belange der Mitarbeiter erwerben wollten, erteilte der Geschäftsführer eine Absage. Spekulationen, die Verlagshäuser Bertelsmann, Burda oder Holtzbrinck seien mögliche Käufer, entbehrten jeder Grundlage.

Es sei «angebracht, mit Demut dankbar zu sein für die großartige Zeit der Eigentümerschaft der katholischen Kirche», betonte der Geschäftsführer. Mitarbeiter und Geschäftsführung wüssten das Engagement zu schätzen. Ohne die Gesellschafter wäre der Auf- und Ausbau des Unternehmens so nicht möglich gewesen.

(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Foto: (c) weltbild.com

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Terroristen sind Tiere, sie müssen erbarmungslos bestraft werden" (86)

Der Bischof von Basel braucht keine Sexualmoral der Kirche (53)

Wir Christen glauben das (33)

"Katholische Kirche hat mir 120.000 Euro Schweigegeld geboten" (27)

Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen (26)

Päpstlicher Prediger im Petersdom: Ostern wandelt Leid der Welt (19)

„Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“ (19)

Tobin verunglimpft Katechismus als "sehr unglückliche Sprache" (19)

„Ich stehe völlig allein in der brennenden Kathedrale Notre Dame“ (17)

Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“ (16)

Nur 15.000 Teilnehmer beim Kreuzweg am Kolosseum (15)

Ratzinger-Preisträger Heim: Kritik an Benedikt XVI. unangemessen (13)

Panik bei Osternachtsmesse in München (12)

Kniende Mundkommunion? In Chile offenbar nicht mehr erwünscht (12)

Papst wäscht Häftlingen Füße: ‘Jeder soll dem Nächsten dienen’ (11)