11 November 2011, 15:57
Lea Ackermann: Weltbild macht Geld mit der 'Ware Frau'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Aufreger'
In der Debatte um den Erotik- und Esoterikskandal des Augsburger «Weltbild»-Verlags hat sich nun auch die Ordensfrau und Frauenrechtlerin Lea Ackermann zu Wort gemeldet

Würzburg (kath.net/KNA) In der Debatte um den Erotik- und Esoterikskandal des Augsburger «Weltbild»-Verlags hat sich nun auch die Ordensfrau und Frauenrechtlerin Lea Ackermann zu Wort gemeldet. Sie warf dem Unternehmen Geldmacherei mit der «Ware Frau» vor. Es sei ungeheuerlich, wenn ein für religiöse Themen aufgeschlossener Verlag Erotik- und Sextitel im Programm habe, sagte Ackermann in einem am Freitag vorab veröffentlichten Interview der in Würzburg erscheinenden «Tagespost». Dies abzulehnen habe mit Verklemmtheit nichts zu tun.

Werbung
irak


Buch-Cover wie «Sündige Spiele» erhöhten die Respektlosigkeit und Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen, ist Ackermann überzeugt. Zudem kritisierte sie, dass auch Kinder heute schon übers Internet Zugriff auf solche Produkte hätten. Auf diese Weise werde ein völlig falsches Bild von Frauen erzeugt, als ob diese gerne Modell für solche Fotos stünden und etwas ganz Normales tun würden. «So sieht man über die Not der Frauen hinweg», betonte die Ordensfrau. Das Kleinreden von Pornografie und Prostitution wolle nur die Einstellung der Menschen in Deutschland geneigt machen zur Prostitution. Das Beispiel Schweden, wo Prostitution verboten sei, zeige, dass es anders gehe.

Auch wenn Frauen erklärten, sie arbeiteten freiwillig in der Prostitution, stecke fast immer Zwang dahinter, so die Ordensfrau. Von Frauen, die sie mit ihrer Hilfsorganisation betreute, wisse sie auch, dass einige für Pornos zur Verfügung gestanden hätten. «Mein Eindruck war, sie taten es nicht freiwillig.» Ackermann ist Gründerin der internationalen Frauenhilfsorganisation SOLWODI und kämpft seit Jahren gegen Frauenhandel und Zwangsprostitution.

Weltbild gehört mehreren deutschen Bistümern, der katholischen Soldatenseelsorge Berlin und dem Verband der Diözesen Deutschlands (VDD). Weltbild wird am 21. November 2011 Thema beim Ständigen Rat der Deutschen Bischofskonferenz. KATH.NET hat berichtet.







(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (63)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (47)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Wachsende körperliche Gewalt gegen Wiener Lehrer (12)

Koch: Christen-Spaltung "größtes Hindernis für Evangelisierung" (12)