12 November 2011, 07:45
Frankreich: Blasphemisches Theaterstück sorgt weiter für Streit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Frankreich'
Rund 1.000 Katholiken beteiligten sich an einer Kundgebung in Rennes gegen ein von ihnen als gotteslästerlich kritisiertes Theaterstück.

Rennes (kath.net/KNA) Weite Teile der Innenstadt von Rennes in der Bretagne sind am Donnerstagabend aus Sorge vor Ausschreitungen von der Polizei abgeriegelt worden. Wie französische Medien am Freitag berichteten, beteiligten sich rund 1.000 meist traditionalistische Katholiken an einer Kundgebung gegen ein von ihnen als gotteslästerlich kritisiertes Theaterstück im Nationaltheater der westfranzösischen Stadt. Zu einer Gegendemonstration seien rund 200 Teilnehmer gekommen. Laut den Medienberichten blieb es den ganzen Abend über friedlich; das Stück sei mit halbstündiger Verspätung, aber ohne Störungen aufgeführt worden.

Werbung
KiB Kirche in Not


Zu der Kundgebung gegen das Stück «Über das Konzept des Gesichts des Gottessohns» des Italieners Romeo Castellucci hatte die den Traditionalisten nahestehende Organisation «Civitas» aufgerufen. Der Erzbischof von Rennes, Pierre d'Ornellas, hatte zuletzt das Werk verteidigt. Es gebe keine Christenfeindlichkeit in dem Stück, das allerdings provozieren wolle, erklärte er zu Monatsanfang. Wer dagegen protestiere, täusche sich in der Perspektive. D'Ornellas ließ sich laut Medienberichten bei der Aufführung durch einen Geistlichen seines Bistums vertreten. Dagegen hatte Bischof Raymond Centene der ebenfalls bretonischen Diözese Vannes die Kundgebung gegen das Stück unterstützt.

Castelluccis Stück beschreibt vor dem Hintergrund eines überdimensionalen Jesusporträts die Pflege eines dementen und inkontinenten Vaters durch seinen Sohn. Auch in Paris gibt es Kundgebungen und Mahnwachen gegen das Stück. Die traditionalistische Piusbruderschaft hatte zudem Sühnemessen zu den Aufführungen angekündigt. Eine der Darbietungen in Paris wurde von konservativen Katholiken unterbrochen. Der französische Bischofskonferenz-Vorsitzende, Kardinal Andre Vingt-Trois, erklärte am Mittwoch, die Bischöfe seien sich einig, dass «verbale oder erst recht physische Gewalt» gegen kirchenfeindliche Kunstwerke abzulehnen sei.

(C) 2011 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Einen andern Grund kann niemand legen, als den, der gelegt ist: Jesus (74)

Deutschland: Zahl der Kirchenaustritte steigt um 29 Prozent (49)

Möchte Bischof Kräutler eine "amazonisch-katholische" Sekte? (44)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (44)

Ex-Chefredakteur des ‚Catholic Herald’: Amazonien-Synode absagen (38)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

P. Martin SJ: Papst hat viele ‚pro-LGBT’ Kardinäle, Bischöfe ernannt (34)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (33)

Wahrheitssuche in der Kirchenkrise (32)

Thema "Messstipendien" im Pfarrblatt (27)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

„Wie sagt man nochmal ‚römische Zentralisierung‘ auf theologisch?“ (19)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

Ökumenische Eucharistiefeier – ein Gedanke von epochaler Dummheit (17)

"Wir wollen unschuldig sein" (17)