zurück - Artikel auf http://www.kath.net/news/33852

11 November 2011, 12:10
Weltbild-Showdown am 21. November

Am 21. November schlägt für die katholische Kirche Deutschlands die Stunde der Wahrheit – Es tagt der ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz mit brisanten Punkten auf der Tagesordnung: Unabhängige Untersuchungskommission zu Weltbild
Bonn (kath.net) 21. November 2011: Dieses Datum sollten sich die Katholiken in Deutschland gut vormerken. Am besagten Tag wird der ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz zu seiner nächsten Sitzung zusammentreten. Wie KATH.NET aus bischöflichen Kreisen erfahren konnte, werden mehrere Bistümer und Bischöfe das Thema Weltbild auf die Tagesordnung setzen. Die Tagung verspricht, von großer Brisanz zu sein. Offensichtlich stehen die Möglichkeit des Verkaufs von Weltbild, aber auch entscheidende Personaländerungen im Aufsichtsrat von Weltbild sowie im Bereich des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz auf der Tagesordnung.

Einige Bischöfe wollen zudem genauen Einblick in die Geschäfte des VDD (Verband der Diözesen Deutschlands) nehmen und ferner Informationen darüber erhalten, wie viele Gelder genau an welche Stellen fließen und welche Stellen/Einrichtungen die Begünstigten der Gelder sind. Offensichtlich gibt es diesbezüglich einen Mangel an Transparenz. Nicht einmal normale Diözesanbischöfe aus Deutschland wussten darüber Bescheid, wohin z. B. die jährlichen 14-15 Millionen Euro an VDD-Geldern für Medien fließen. Der VDD selbst verweigert darüber jede Auskunft, eine KATH.NET-Anfrage blieb unbeantwortet. Interessantes Detail: Auch die deutschsprachige Sektion von Radio Vatikan soll vom VDD großzügig finanziell unterstützt werden. Zuletzt hatte P. Bernd Hagenkord im Zusammenhang mit dem Weltbild-Skandal das Pur-Magazin angegriffen, das bei der Aufdeckung mithalf (KATH.NET hat berichtet).

Brisant dürfte in dem Zusammenhang auch ein Antrag von mehreren Bistümern sein, die eine unabhängige Untersuchungskommission einfordern, um den Weltbild-Skandal genau zu prüfen. Auch personelle Konsequenzen für die hier mitverantwortlichen Personen stehen im Raum. Im Mittelpunkt der Kritik von mehreren Bistümern und Bischöfen steht derzeit der Jesuit und Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz, P. Hans Langendörfer SJ. Ihm wird vorgeworfen, dass er von der Weltbild-Problematik schon länger gewusst und nichts unternommen habe.

Mehrere Bischöfe denken nun laut KATH.NET vorliegenden Informationen offen über eine Ablösung von Langendörfer nach und wollen auch die Machtbefugnisse des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz in Bonn beschneiden. Die Kritik von mehreren Bischöfen lautet, dass in der Vergangenheit immer wieder Erklärungen der DBK veröffentlicht worden seien, die nicht mit den Bischöfen abgesprochen gewesen seien.

UPDATE: Im Internet hat sich auf Facebook bereits eine Gruppe gebildet, die ab Samstag, den 12. November, eine Novene zum Hl. Geist für die Bischöfe beten will: Mehr Infos auf Facebook. Die Novene zum Hl. Geist ist auch auf KATHTUBE.com abrufbar


kathTube: Paul Zulehner über das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz :-) UNBEDINGT ANHÖREN