08 November 2011, 11:57
Der Weltbild-Skandal: Wie man KATH.NET rechtlich einschüchtern möchte
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Post von Dr. Post aus dem Bistum Fulda: Dieser droht KATH.NET mit rechtlichen Konsequenzen wegen einer Anfrage (!) an das Bistum Fulda. Detail am Rande: Dr. Post ist einer der acht Aufsichtsräte von Weltbild

Fulda (kath.net)
Der Sexskandal rund um den Weltbildkonzern und Hinweise von Katholiken auf Sexangebote bei anderen Buchhandlungen hat jetzt bei KATH.NET zu einer äußerst bizarren Reaktion aus dem Bistum Fulda geführt. Zur Vorgeschichte: Am 25. Oktober hatte KATH.NET im Rahmen eines Berichts über Weltbild auch folgendes geschrieben: "KATH.NET-Leser haben KATH.NET informiert, dass auch die Dombuchhandlung in Fulda Sex- und Pornoartikel im Onlineangebot hat. So kann man dort ohne Probleme Filme wie “Der Porno für Paare” oder “Der Porno für Paare – Oralverkehr” und viele andere einschlägige Artikel bestellen. KATH.NET hat die Dombuchhandlung sowie das Bistum Fulda um eine Stellungnahme ersucht. Die klare Stellungnahme der Buchhandlung, die auch sofort veröffentlicht wurde, kam prompt, schnell und freundlich, die Stellungnahme des Bistums kam nicht.

Werbung
ninive 4


Diese Woche erreicht KATH.NET dann auf dem Postweg ein Brief von Dr. Albert Post, dem Leiter der Rechtsabteilung des Bischöflichen Generalvikariates Fulda, in dem er KATH.NET mit rechtlichen Konsequenzen drohte, weil KATH.NET eine Anfrage (!) in der oben benannten Causa an das Bistum Fulda gerichtet und über diese Anfrage berichtet hatte. Neben einer sachlichen Erklärung, dass das Bistum mit der Dombuchhandlung nichts zu tun hat, schreibt Post dann folgendes: "Wir bitten daher Ihre, einer katholischen Internetzeitung unwürdigen Aktion inbes. in Bezug auf das Bistum Fulda zu unterlassen. Auch insgesamt fragen wir an dieser Stelle, ob ‚kath.net‘ mit dem Angebot seines eigenen Internetshops nicht selbst im gleichen Glashaus sitzt, auf das Sie derzeit mit Steinen werfen. Auch bei Ihnen gibt es bedenkliche Titel, wenn man die Maßstäbe anlegen würde, mit denen Sie messen." Nicht klar ist derzeit, ob dieser unwahre Vorwurf mit dem Bistum Fulda abgesprochen ist, KATH.NET hat das Bistum Fulda diesbezüglich bei der Pressestelle angefragt. Unabhängig davon lässt KATH.NET derzeit auch rechtliche Schritte gegen Dr. Post überprüfen.

Klar ist, dass es im Hintergrund allerdings um etwas anderes, nämlich um Weltbild selbst geht. Ein Blick in den Aufsichtsrat bei Weltbild sollte genügen: Albert Post ist einer der acht Aufsichtsräte und damit mitverantwortlich für den Weltbild-Skandal, wo es derzeit nach wie vor tausende einschlägige Erotik- und Esoterikwerke im Angebot gibt und wo derzeit immer noch via der Weltbild-Tochter Droemer-Knaur entsprechende antikirchliche Angebote produziert und vertrieben werden. Das Bistum Fulda ist übrigens an Weltbild mit 6,8 Prozent beteiligt. Weitere Mitglieder des Aufsichtsrates von Weltbild sind unter anderem Klaus Donaubauer, Vorsitzender Finanzdirektor der Diözese Augsburg, und Pater Dr. Hans Langendörfer, der Sekretär der Deutschen Bischofskonferenz.


Bistum Fulda

Dr. Albert Post


Anmerkung: Im Internetshop von KATH.NET gibt es übrigens einige Weihnachtskarten, einige Heiligenkarten sowie Bilder über den Seligen Johannes Paul II.

Was die Weltbild-Tochter Droemer-Knaur produziert und verkauft:



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.