05 November 2011, 10:04
Junges christliches Ehepaar verschleppt und zum Islam bekehrt
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Christenverfolgung'
Unter Anleitung eines Imams wurden der 23-Jährige und die 20-Jährige entführt. Sie wurden misshandelt und unter Todesandrohung zum Beten islamischer Gebete gezwungen. Ein anderer Christ wurde damit erpresst und hat sich gestellt.

Sheikhpura (kath.net/Fidesdienst) Eine radikalislamische Gruppe wollte den zu Unrecht der Blasphemie beschuldigten Christen Amanat Masih ausfindig machen, der vom Gericht zunächst verurteilt worden und dann wieder freigelassen worden war. Aus diesem Grund entführte eine radikalislamische Gruppe unter Leitung eines Imams dessen 23jährigen Sohn zusammen mit seiner Frau, der 20jährige Rukhsana Bibi.

Werbung
ninive 4


Das junge christliche Ehepaar wurde am 26. Oktober im Heimatdorf der Eheleute in Farooqabad in der Nähe von Sheikhpura (Punjab) verschleppt. Die beiden wurden misshandelt und unter Androhung des Todes zum Beten islamischer Gebete gezwungen.

Zehn Tage lang blieben die beiden in den Händen der Entführer, so lange bis Amanat Masih bereit war, sich im Tausch gegen die beiden als Geisel zur Verfügung zu stellen. Amanat Masih, wurde bereits 2007 auf der Grundlage des Blasphemieparagraphen festgenommen konnte aber durch ein Berufungsurteil freikommen. Seither lebte er an einem geheimen Ort.

Der Vorfall, so die Nichtregierungsorganisation ,,World Vision in Progress" in einer Verlautbarung, die dem Fidesdienst vorliegt, geschah im Einverständnis mit einflussreichen Politikern der ,,Pakistan Muslim League-N", die im pakistanischen Parlament vertreten ist und in der bevölkerungsreichen Provinz Punjab regiert.

Die Bekehrung von Shahzad Masih und Rukhsana Bibi zum Islam und ihre Abkehr von christlichen Glauben wurden von der Moschee in Farooqabad über Lautsprecher verkündet. Damit sollte Amanat in die Falle gelockt werden. Eine außergerichtliche Hinrichtung konnte nach Ansicht der ,,World Vision in Progress", die dem Verfolgten Schutz bietet, nur durch das rasche Eingreifen der Polizei verhindert werden. So konnte in einem der seltenen Fälle mit positivem Ausgang auch das junge Paar befreit werden, das heute an einem ebenfalls geheimen aber sicheren Ort lebt.

Nach Angaben von ,,World Vision in Progress" kam es in Punjab allein während der vergangenen drei Monate zu 24 Fällen der Zwangsbekehrung christlicher Frauen zum Islam. Insgesamt 96% der fälschlichen Anklagen wegen Blasphemie werden ebenfalls in Punjab registriert, so die Nichtregierungsorganisation abschließend, wobei in den meisten Fällen die falsche Anklage unaufgeklärt bleibt.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Papst liest "zum Schutz seiner Gesundheit" keine kritischen Blogs (81)

"Ich missachte keinen Menschen, der homosexuelle Neigungen hat" (40)

Diözese Linz: Paarsegnung für Homosexuelle zum Valentinstag (38)

Kardinal Müller: „Suizidale Modernisierung“ der Kirche (37)

Evangelischer Superintendent möchte Laun 'rechtlich verfolgen' lassen (33)

3 x Fake-News bei Spiegel-Bericht über Laun - Keine Schönborn-Antwort (26)

Katholische Sexualmoral (22)

„Man kann eine homosexuelle Verbindung nicht segnen“ (22)

Segnung von Homopaaren? Bistümer Paderborn und Aachen antworten (21)

Eine Bananenrepublik ohne Bananen (20)

Kardinal Schönborn: Kritik an Bischof Laun, Schweigen zu Homo-Segnung (17)

Redakteur eines Jesuitenmagazins bezeichnet sich als ‚Kommunist’ (16)

Junge Schänder einer Marienfigur müssen Mohammeds Marien-Lob lernen (16)

Schulschließungen in Hamburg – Katholiken wenden sich an Papst (16)

Kardinal Cupichs Amoris-laetitia-Seminare mit umstrittenen Referenten (16)