18 Oktober 2011, 12:22
2500 Erotik- und Sexangebote beim 'katholischen' Weltbild-Verlag
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA ''
Die Verlagsgruppe „Weltbild“, die mehrheitlich in der Hand von deutschen Bistümern steht, stehe dem „Geschäft mit Erotik“ aufgeschlossen gegenüber und vertreibt Online 2500 einschlägige Artikel, mehrheitlich Bücher.

Dortmund (kath.net) Die Verlagsgruppe „Weltbild“, die „mehrheitlich in der Hand der katholischen Kirche ist“, steht dem „Geschäft mit Erotik“ aufgeschlossen gegenüber. Frühere Aussagen, „Weltbild verzichte mit Rücksicht auf die katholische Moral auf einigen Umsatz, relativieren sich mittlerweile“. Dies berichtete der „Buchreport“, das Onlinemagazin des Deutschen Buchhandels.

Werbung
Messstipendien


Zwar verwende Weltbild, so der „Buchreport“, „einen Filter, der regelmäßig nach rechts­extremen und pornografischen Titeln sucht und diese aussondert“ und mache bei der „Verbreitung papst- oder kirchenkritischer Schriften“ nicht mit. Jedoch liefere „eine einschlägige Stichwortsuche im Online-Katalog“ etwa „2500 Artikel, mehrheitlich Bücher“,recherchierte das Publikantionsorgan des Deutschen Buchhandels. Darunter seien sogar „Titel des Verlags Blue Panther Books mit seiner Sex-Prosa der Reihen 'Anwaltshure', 'Vögelbar' und 'Schlampeninternat'", berichtete der „Buchreport“ weiter und verzichtete auch nicht auf den Hinweis, dass Blue Panther Books dieses Jahr nicht einmal auf der Frankfurter Buchmesse vertreten war. Denn selbst der Veranstalter der Buchmesse konnte für diese erotischen Bücher „keinen passenden Standplatz anbieten“, wie der Verleger der Blue Panther Books dem Magazin des Deutschen Buchhandels sagte.

Eine Sprecherin des Weltbild-Verlags wird folgendermaßen zitiert: „Diese Artikel" werden "nicht aktiv im Shop beworben, sondern nur passiv vorgehalten“.

Die Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sind 12 katholische deutsche Diözesen, der Verband der Diözesen Deutschlands und die Soldatenseelsorge Berlin.

Zu den Eigentümern gehören die Diözesen Augsburg, Aachen, Bamberg, Eichstätt, Fulda, Freiburg, Erzbistum München/Freising, Münster, Passau, Regensburg, Trier und Würzburg. Die größten Beteiligungen halten unter anderem der Verband der Diözesen (24,2 %), das Erzbistum München und Freising (13,2 %) und die Diözese Augsburg (11,7 %).

Foto: (c) Screenshot; Weltbildverlag

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (77)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (31)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (17)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (16)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)

Täglich grüßt das synodale Murmeltier (13)