08 Oktober 2011, 09:25
Katholischer ‚Spiegel‘-Autor: Kirchensteuer abschaffen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirchensteuer'
Matusseks Berliner Rede zur Religionspolitik: Kirche der Zukunft wird ärmer sein.

Berlin (www.kath.net/ idea)
Als theologisch nicht haltbar hat der „Spiegel“-Autor und Katholik Matthias Matussek (Hamburg) die Kirchensteuer bezeichnet. Man könne nicht „Christ per Abbuchungsauftrag“ sein, sagte er am 6. Oktober bei der „14. Berliner Rede zur Religionspolitik“ an der Humboldt-Universität zu Berlin. Matussek zufolge wird die Kirche der Zukunft „ärmer, weniger glänzend, weniger bürokratisch, aber dafür engagierter“ sein.

Werbung
Messstipendien


Er forderte die Kirchen auf, eine „Gegenwelt“ zu bieten und unbequeme Werte zu vertreten, etwa den Schutz des ungeborenen Lebens und die lebenslange Treue in der Ehe. Christen sollten sich öffentlich zu ihrem Glauben bekennen. Dies sei heute „der größte Tabubruch“. In der Öffentlichkeit gebe es dem christlichen Glauben gegenüber eine „Grundverachtung“. Viele Journalisten seien nicht bereit, ihre Vorurteile zu korrigieren. So werde die Berichterstattung über die katholische Kirche meist auf den sexuellen Missbrauch durch Priester reduziert, obwohl 99 Prozent der Missbrauchsfälle außerhalb der Kirche stattfänden.

Zugleich sei es den meisten Journalisten entgangen, dass der Papst bei seinem jüngsten Deutschland-Besuch konsequent die Frage nach Gott angesprochen und zur Nachfolge Christi aufgefordert habe. Viele Journalisten befänden sich in einem „antikatholischen Kirchenkampf“. Statt „Wir sind Papst“, heiße es mit Blick auf den Papst heute „Kreuziget ihn“.

„Reform-Quatsch“ der evangelischen Kirche

Matussek warnte die katholische Kirche davor, den „Reform-Quatsch der evangelischen Kirchen nachzumachen“. Diese unternähmen „irre Anstrengungen, politisch korrekt zu agieren“. Zwar habe die evangelische Kirche alle Forderungen erfüllt, die man an die katholische Kirche richte, darunter die Zulassung der Frauenordination und die Abschaffung des Zölibats. Dennoch gingen deutlich weniger Protestanten als Katholiken sonntags zur Kirche.

In den evangelischen Landeskirchen besuchen durchschnittlich 3,8 Prozent der Mitglieder den Gottesdienst, in der römisch-katholischen Kirche 13 Prozent. Er wünsche sich von der evangelischen Kirche mehr „intellektuelle Wucht“ und „Beharrungsbewusstsein gegen die Zeit“, so Matussek.

Foto: © www.kath.net

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Wiener Pastoraltheologin Klaiber "Geh scheißen, Du weißer Kerl!" (53)

Erzbischof Viganò: 'Homo-Mafia' verhindert Missbrauchs-Aufarbeitung (47)

Malteser-Orden lässt 'Alte Messe' verbieten (41)

"Die Unvereinbarkeit der Sichtweisen macht mich auch ratlos " (38)

Verweltlicht und politisiert! (34)

Schönborn: Öffnung des Priesteramtes löst nicht alle Probleme (30)

Wiener Theologe Tück: Papst Franziskus spricht zu oft vom Teufel (27)

Papst fordert Loyalität von seinen Diplomaten (25)

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Nacktselfie-Bischof (25)

Gebet kann Dinge verändern! (23)

Als 10.000 Menschen für Sebastian Kurz beteten (21)

Deutsches Bistum Münster auf dem Weg ins Schisma? (18)

„Kirche in unserer Zeit erlebt eine der größten geistigen Epidemien“ (18)

Traditionsorientierter Schwesternorden de facto aufgelöst (16)

Hilflos vor den Erfolgen der Grünen (16)