01 Oktober 2011, 09:02
Letzter Doktorand Ratzingers wird Bischof
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
Die Bischofsweihe von Barthélemy Adoukonou am 8. Oktober nimmt Kardinal Bertone vor - Benedikt XVI. wird vom 18. bis 20. November in Adoukonous Heimatland Benin reisen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der renommierte, dem Ratzinger-Schülerkreis angehörende afrikanische Theologe Abbé Barthélemy Adoukonou wird am 8. Oktober zum Bischof geweiht. Der 69-jährige aus Benin stammende Sekretär des vatikanischen Kulturrats ist der letzte Doktorand von Joseph Ratzinger in Regensburg. Die Bischofsweihe für Adoukonou nimmt Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone vor. Barthélemy Adoukonou befasste sich in seiner Dissertation mit dem "Versuch einer christlichen Hermeneutik des Voodoo-Kultes in Dahomey/Benin".

Werbung
christenverfolgung


Wie der italienische Vatikanjournalist Andrea Tornielli am Freitag in seinem Blog berichtet, hatte Ratzinger, damals Professor an der Universität Regensburg, im Frühjahr 1977 seinen 34-jährigen Promotionsstudenten gedrängt, die abschließende Verteidigung seiner wissenschaftlichen Arbeit nicht wie geplant im Juni, sondern bereits im März zu halten. Als Adoukonou am 24. März den Prüfungsraum verließ, fand er sich laut Tornielli vor einem Pulk von Journalisten, die den soeben zum Erzbischof von München ernannten Ratzinger interviewen wollten.

Adoukonou blieb dem Bericht zufolge durchgehend in Kontakt mit Ratzinger, auch nach dessen Wechsel an die römische Kurie. Im Dezember 2009 ernannte Benedikt XVI. den Beniner zum Sekretär der vatikanischen Kulturbehörde und damit zum engsten Mitarbeiter des Präsidenten Kardinal Gianfranco Ravasi. Adoukonou nahm Tornielli zufolge auch nach der Papstwahl an den regelmäßigen Schülerkreis-Treffen Ratzingers teil, so zuletzt im August.

Benedikt XVI. wird vom 18. bis 20. November in Adoukonous Heimatland Benin reisen. Offizieller Anlass dieser zweiten Afrikareise Benedikts XVI. sind die Feierlichkeiten zur Ankunft der ersten katholischen Missionare im Land vor 150 Jahren. Vorgesehen ist die Übergabe des päpstlichen Schreibens zur Bischofssynode über Afrika im Jahr 2009 an die Repräsentanten der Bischofskonferenzen des Kontinents bei einer großen Abschlussmesse in Cotonou.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (55)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (32)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (25)

„Völliger Unsinn!“ (24)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)