01 Oktober 2011, 09:02
Letzter Doktorand Ratzingers wird Bischof
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
Die Bischofsweihe von Barthélemy Adoukonou am 8. Oktober nimmt Kardinal Bertone vor - Benedikt XVI. wird vom 18. bis 20. November in Adoukonous Heimatland Benin reisen

Vatikanstadt (kath.net/KAP) Der renommierte, dem Ratzinger-Schülerkreis angehörende afrikanische Theologe Abbé Barthélemy Adoukonou wird am 8. Oktober zum Bischof geweiht. Der 69-jährige aus Benin stammende Sekretär des vatikanischen Kulturrats ist der letzte Doktorand von Joseph Ratzinger in Regensburg. Die Bischofsweihe für Adoukonou nimmt Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone vor. Barthélemy Adoukonou befasste sich in seiner Dissertation mit dem "Versuch einer christlichen Hermeneutik des Voodoo-Kultes in Dahomey/Benin".

Werbung
bibelsticker


Wie der italienische Vatikanjournalist Andrea Tornielli am Freitag in seinem Blog berichtet, hatte Ratzinger, damals Professor an der Universität Regensburg, im Frühjahr 1977 seinen 34-jährigen Promotionsstudenten gedrängt, die abschließende Verteidigung seiner wissenschaftlichen Arbeit nicht wie geplant im Juni, sondern bereits im März zu halten. Als Adoukonou am 24. März den Prüfungsraum verließ, fand er sich laut Tornielli vor einem Pulk von Journalisten, die den soeben zum Erzbischof von München ernannten Ratzinger interviewen wollten.

Adoukonou blieb dem Bericht zufolge durchgehend in Kontakt mit Ratzinger, auch nach dessen Wechsel an die römische Kurie. Im Dezember 2009 ernannte Benedikt XVI. den Beniner zum Sekretär der vatikanischen Kulturbehörde und damit zum engsten Mitarbeiter des Präsidenten Kardinal Gianfranco Ravasi. Adoukonou nahm Tornielli zufolge auch nach der Papstwahl an den regelmäßigen Schülerkreis-Treffen Ratzingers teil, so zuletzt im August.

Benedikt XVI. wird vom 18. bis 20. November in Adoukonous Heimatland Benin reisen. Offizieller Anlass dieser zweiten Afrikareise Benedikts XVI. sind die Feierlichkeiten zur Ankunft der ersten katholischen Missionare im Land vor 150 Jahren. Vorgesehen ist die Übergabe des päpstlichen Schreibens zur Bischofssynode über Afrika im Jahr 2009 an die Repräsentanten der Bischofskonferenzen des Kontinents bei einer großen Abschlussmesse in Cotonou.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Hinter der Gender-Ideologie steht die Lüge des Teufels! (62)

Bischof Fürst plädiert für ein Diakonat der Frau (47)

Die Gefahr eines ideologischen Glaubens (27)

Papst der Gesten: Hochhaus, Klohäuschen und Essen mit Häftlingen (23)

Gender: Listig wie die Schlange im Garten! (20)

Sebastian Kurz: Viele NGOs sind Partner der Schlepper (19)

Deutsche Bischöfe gegen 'Ehe für alle': Verfassungsrechtliche Bedenken (19)

Die hässliche Sünde der Trägheit des Herzens (19)

Papst würdigt Ständige Diakone: Keine ‚halben Priester’ - UPDATE (16)

Afrika: Die ‚Amoris laetitia’ Debatte ist beendet (15)

Kükenschreddern ist schlimm, Massentötung von Ungeborenen okay (15)

Malteser: Gezielte Einschüchterungsstrategie gegen katholische Medien? (14)

Reform der Reform als Zukunft (14)

Chilenische Bischöfe: Papst gegen Kommunion für Wiederverheiratete (14)

Papst Franziskus und die Hoffnung Europas (12)