29 September 2011, 19:40
Nuntiatur: Lehramt der Kirche nicht von 'Volksabstimmungen' abhängig
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum Freiburg'
Apostolische Nuntiatur distanziert sich vom umstrittenen Vorprogramm beim Papstbesuch in Freiburg - Erzbistum Freiburg zu KATH.NET: Es wurden nicht "bis ins letzte Detail einzelner Fragestellungen mit der Bistumsleitung" abgesprochen

Berlin-Freiburg (kath.net)
Das Vorprogramm beim Papstbesuch in Freiburg mit den kirchenpolitischen Agitationen hat jetzt zu Reaktionen von höchster Stelle geführt. Nach einer KATH.NET-Anfrage bei der Apostolischen Nuntiatur, wer denn für dieses Vorprogramm verantwortlich sei, teilte die Nuntiatur folgendes mit: „Die Apostolische Nuntiatur in Deutschland teilt mit, daß seitens der Kirche nur die Veranstaltungen mit Präsenz von Papst Benedikt XVI. unter Verantwortung der Organisation seiner Apostolischen Reise in Deutschland - des Heiligen Stuhles und der Deutschen Bischofskonferenz - stehen.“

Werbung
Messstipendien


Die Apostolische Nuntiatur distanziert sich auch von den Abstimmungsaktivitäten der Jugendverantwortlichen des Erzbistums Freiburg und erinnert daran, daß das Lehramt der Kirche „nicht von Volksabstimmungen“ abhänge, sondern „der Lehre Christi selbst“ entspreche.

Auch das Erzbistum Freiburg nimmt nach einer KATH.NET-Anfrage zum Jugendvorprogramm und zu den Verteilungsaktionen mit umstrittenen Fragen Stellung. Das Erzbistum erklärt dazu, dass es mehrere Verlage und Gruppierungen gab, die „im Umfeld des Papstbesuches ungenehmigte Werbeaktivitäten“ gestartet haben. „Wo dies der Veranstaltungsleitung gemeldet wurde, sind solche Aktionen sofort gestoppt und Platzverweise ausgesprochen worden“, teilt ein Verantwortlicher mit. Teilnehmer der Veranstaltungen haben allerdings gegenüber KATH.NET berichtet, dass die umstrittene Umfrageaktion der Zeitschrift "Christ in der Gegenwart" in der offiziellen Papiertüte des Erzbistums war.

Angesprochen auf die umstrittenen Abstimmmungsaktionen bei der Vigilfeier vor der Ankunft des Papstes erklärt das Erzbistum gegenüber KATH.NET folgendes: „In der Zeitspanne zwischen 15.00 Uhr (Beginn Vorprogramm) und 01.00 Uhr Uhr (Ende Nachprogramm) mag es kleine Zeitfenster gegeben haben, deren Inhalt auf ein unterschiedliches Echo stieß - z. B. das Meinungsbild (keine "Abstimmung") zu verschiedenen Themen oder der Auftritt von Akrobaten (Künstler aus dem "Europapark").“ Das Erzbistum erklärt dann weiters, dass die „große Mehrheit der Rückmeldungen“, die beim Erzbistum gekommen sind, auf das Wesentlichen, nämlich die Vigilfeier, gelenkt wurden.

Das Erzbistum erklärt dann, dass viele tausend Jugendliche von dieser Vigilfeier begeistert waren und mehr als 2500 Jugendliche später das Zelt der Versöhnung mit dem Angebot zu Beichte und Seelsorge-Gespräch aufgesucht haben, „oft spontan, angeregt durch die Begegnung und vor allem die Ansprache von Papst Benedikt“.

Vor den Beichtzelten haben lt. Angabe des Erzbistums Schlangen gebildet, die Zahl der Priester wurde verdoppelt. „Mehr als 3000 junge Leute nutzten die Gelegenheit zur stillen Anbetung vor dem Allerheiligsten und über 6000 junge Menschen suchten das Gespräch und den Austausch mit Bischöfen und kirchlichen Mitarbeitern. Jugendliche berichten, wie sehr dieses geistliche Erlebnis beim Abendgebet mit dem Heiligen Vater sie bewegt und in ihrem Glauben gestärkt hat.“, so das Erzbistum.

Zu den umstrittenen Umfrageaktionen der dortigen Jugendverantwortlichen meinte das Erzbistum dann gegenüber KATH.NET, dass das Programm der Vigilfeier mit der Bistumsleitung abgestimmt war. Das Konzept dafür sei von der Abteilung Jugendpastoral entwickelt worden. Dies habe dann auch das Rahmenprogramm (Beichtzelte, Anbetungszelt etc.) organisiert. „Mit Blick auf die umfangreichen Vorbereitungen für diesen zweitägigen Besuch unseres Heiligen Vaters in Freiburg werden Sie Verständnis dafür haben, dass die Einzelheiten des fast neunstündigen Vigil-Vor- und Nachprogramms nicht bis ins letzte Detail einzelner Fragestellungen mit der Bistumsleitung abgesprochen werden konnten“, heißt es abschließend in der Stellungnahme gegenüber KATH.NET.


Kontakt Erzbistum Freiburg

Apostolische Nuntiatur



Das Video von der Ansprache des Heiligen Vates an die engagierten Laien:



Ansprache an die JUGEND:



Video von der Predigt in Freiburg:






Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Bischof Genn: „Sie sehen mich hier heute wirklich fassungslos“ (243)

Kardinal Müller: Echte Reform der Kirche heißt Erneuerung in Christus (61)

Rackete: "Asyl kennt keine Grenze!" (35)

Die vier „Kirchenväter“ der „Kirche des epochalen Wandels“ (33)

„Wer meint, dass die DBK einen Sonderweg gehen müsse, der irrt“ (32)

Der Schatz des Gleichnisses vom barmherzigen Samariter (31)

"Jung plündert Altes Testament, um dem Zeitgeist zu dienen" (24)

Klimahysterie pur - Keine Kinder mehr! (24)

Deutschland: Neuer Tiefststand bei den EKD-Gottesdienstbesuchen (23)

Zwei Kartausen schließen für immer (18)

„Warum man den Islam nicht kritisieren darf, es aber durchaus sollte…“ (18)

„Seenotrettung im Mittelmeer: nicht Seenotrettung, sondern Migration“ (17)

DBK-Internetportal verweigert den Dialog (17)

R. I. P. Vincent Lambert (16)

„Wie hältst Du’s mit dem Islam?“ (15)