22 September 2011, 07:30
Tränengas und Wasserwerfer am Marsch für s’Läbe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Pro-Life'
Auch in der Schweiz wollten Krawallmacher den friedlichen „Marsch für´s Läbe“ mit Gewalt auflösen. Nur der entschiedene Polizeieinsatz hat die Kundgebung möglich gemacht.

Zürich (kath.net/pm) Über 1.000 Christen (gemäss Angaben der Polizei 1.500 Personen) aus verschiedenen Kirchen trafen sich heute trotz Drohungen linksautonomer Kreise auf dem Zürcher Helvetiaplatz. Schon zu Beginn der Veranstaltung eröffneten die tatsächlich überaus zahlreich erschienenen Krawallanten ihr Pfeif- und Hupkonzert. Da sie die professionelle Tonanlage jedoch nicht übertönen konnten, drängten die Opponenten bald auf den Helvetiaplatz. Offenbar waren sie entschieden, die Kundgebung mit Gewalt aufzulösen. Nur ein entschiedener und kraftvoller Einsatz der Zürcher Stadtpolizei konnte verhindern, dass die Kundgebung, an welcher auch viele Kinder, Jugendliche und Senior/-innen teilnahmen, ins Chaos ausartete.

Werbung
syrien1


Die Organisatoren haben sich bei der Polizei sogleich öffentlich für ihren hilfereichen Einsatz bedankt. Dass der kostspielige Aufmarsch dutzender Polizisten in voller Montur nötig geworden ist, finden die Lebensschützer bedauerlich. Ein Anlass, der für uneingeschränktes Lebensrecht aufruft, sollte dem Steuerzahler nicht horrende Kosten für Personal, Einsatzfahrzeuge, Wasserwerfer und Tränengas aufbürden. Doch die Schuld für diese Auslagen tragen nicht die Organisatoren, sondern radikale Anarchos und egoistische Partygänger, welche ihre Gewaltbereitschaft in den letzten Tagen öfters unter Beweis stellen.

Die Trägerschaft, bestehend aus elf Organisationen aus einem gemischt politisch-kirchlichen Umfeld, beharrt trotz der Angriffe auf ihrem Recht der freien Meinungsäusserung sowie auf dem Versammlungsrecht. Auch zum 10. Jahrestag der Fristenlösung im kommenden Jahr wollen die Lebensschützer wieder marschieren. Der Marsch für s’Läbe 2011 hat sie motiviert, künftig noch entschiedener dafür zu kämpfen, dass die Menschen in der Schweiz wieder uneingeschränktes Lebensrecht geniessen dürfen, und zwar vom Mutterbauch bis zum Sterbebett!

Weiterführende Infos: www.marschfuerslaebe.ch

kathTube-Musikvideo: „Weitergeben an junge Leute! Schweizerdeutscher Rap für das Leben“




Foto: © www.marschfuerslaebe.ch

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

"Wir werfen Ihnen vor, Ihr geistliches Amt zu missbrauchen!" (157)

Ex-Vatikandiplomat fordert McCarrick zu öffentlicher Reue auf (70)

Wider die verbohrten Ideologen, die harten Herzens verschlossen sind (43)

Marx verleugnet zum wiederholten Mal das Christentum (41)

Erzbistum Bamberg: Stellenausschreibung „m/w/d“ (36)

Strebt die Mehrheit der deutschen Diakone ein Schisma an? (33)

Kroatischer Bischof schoss versehentlich anderen Jäger an (32)

Vatikan plant Bußakt von Bischöfen weltweit zu Missbrauch (26)

Vom „christlichen Abendland“ zu sprechen ist richtig! (26)

'Innerlich über das Gehörte fast ein bissl erschüttert' (24)

Papst löst Kommission 'Ecclesia Dei' auf und regelt Dialog neu (22)

'Wir haben keine Meinungsfreiheit in Deutschland!' (20)

Gay-Propaganda im Linzer Priesterseminar (14)

Gibt es eine katholische Position zur Grenzmauer? (14)

Sternsinger: Kein Platz bei Louis Vuitton in Kitzbühel (14)