20 September 2011, 10:56
Evangelikale und Vatikan führen Lehrgespräche
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Evangelikale'
Begegnung in Rom von „wachsendem Vertrauen“ bestimmt.

Rom (kath.net/idea) Vertreter der Weltweiten Evangelischen Allianz (WEA) und des Vatikan haben theologische Lehrgespräche geführt. Sie trafen sich vom 12. bis 17. September in Rom zur zweiten von drei Konsultationen. Eingeladen hatte der Päpstliche Rat zur Förderung der Einheit der Christen. Im Zentrum der Gespräche stand das Thema „Heilige Schrift im Leben und der Mission der Kirche“. Der inhaltliche Schwerpunkt lag auf dem Verhältnis von Schrift und Tradition. Die erste Gesprächsrunde hatte sich 2009 in Sao Paulo (Brasilien) mit dogmatischen und ethischen Fragen befasst.

Werbung
messstipendien


Die jetzige Konsultation habe in einer Atmosphäre stattgefunden, die von „wachsendem Vertrauen und geistlicher Gemeinschaft“ bestimmt gewesen sei, heißt es in einer am 19. September veröffentlichten gemeinsamen Verlautbarung. Begrüßt wurden die Teilnehmer von Kurt Kardinal Koch und Bischof Brian Farrell, dem Präsidenten und Sekretär des Päpstlichen Rates. Leiter der Delegationen waren der Direktor für ökumenische Angelegenheiten der WEA, Rolf Hille (Heilbronn), und dem Kolumbianer Monsignore Juan Usma Gomez (Vatikanstadt).

Wofür Evangelikale „Rom“ dankbar sind

Hille sagte auf idea-Anfrage, die evangelikale Seite sei dankbar für „die deutliche Haltung der römisch-katholischen Kirche“ hinsichtlich der Inspiration und Verlässlichkeit der Heiligen Schrift, wie sie in offiziellen Lehrverlautbarungen seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil zum Ausdruck komme. Man begrüße auch die Übersetzung und Verbreitung von Bibeln durch die katholische Kirche, die oft in Zusammenarbeit mit den Bibelgesellschaften erfolge. Hille zufolge wurden bei den Gesprächen auch kontrovers-theologische Fragen diskutiert, etwa die Bedeutung der mündlichen Überlieferung in der katholischen Tradition.

Zur dritten Konsultation im kommenden Jahr wird die WEA im kommenden Jahr einladen. Dann soll es um die Frage des Heils im Zusammenhang der Sakramentstheologie gehen. Die ersten Konsultationen zwischen WEA und dem Päpstlichen Rat hatten zwischen 1977 und 1984 stattgefunden. Die zweite Gesprächsrunde dauerte von 1993 bis 2002 und mündete in einen Bericht mit dem Titel „Kirche, Evangelisation und die Bande der Gemeinschaft“. Die römisch-katholische Kirche hat etwa 1,2 Milliarden Mitglieder. Die WEA repräsentiert rund 600 Millionen Evangelikale in 128 Ländern.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (114)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (41)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (20)

Amazonas-Synode: Ämterfrage wird Thema (18)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Deutsche Grüne: Miss-Wahl nicht nur schöne Frauen (16)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (15)