26 August 2011, 10:32
Lefebvrianer-Oberer warnt vor Spekulationen über Treffen im Vatikan
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Piusbruderschaft'
Zuvor kursierten unter Vatikanbeobachtern Gerüchte über Möglichkeiten zur formellen Anerkennung der Piusbruderschaft

Paris (kath.net/KAP) Der Generalobere der lefebvrianischen Piusbruderschaft, Bernard Fellay, hat vor Spekulationen über das Mitte September bevorstehende Treffen mit Rom gewarnt. Er wisse nur, dass es um die Lehrgespräche gehe, die die Priesterbruderschaft mit dem Heiligen Stuhl geführt hatte, zitiert der französische Distriktobere der Piusbrüder, Regis de Cacqueray, im Internet aus einer Ansprache Fellays. Der Generalobere fügte demnach hinzu: "Alles weitere wäre nur Erfindung." Fellay bitte darum, "nicht Gerüchten hinterherzulaufen".

Werbung
Ordensfrauen


Fellay und seine beiden Assistenten Niklaus Pfluger und Alain-Marc Nely sollen am 14. September mit dem Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal William Joseph Levada, zusammentreffen. Das hatte der Distriktobere der Piusbruderschaft in Deutschland, Franz Schmidberger zuletzt mitgeteilt. Schmidberger erklärte, es werde "allgemein angenommen, dass es sich bei dem Treffen um die kirchenrechtliche Situation der Bruderschaft drehen wird".

Nach der Ankündigung gab es bei Vatikanbeobachtern Spekulationen darüber, dass der Heilige Stuhl den Piusbrüdern einen eigenen kirchenrechtlichen Status anbieten werde. Informierte Kreise halten für möglich, dass die Vereinigung in eine ähnliche Struktur wie die zum Katholizismus übergetretenen Anglikaner eingebunden wird.

Die vorangegangenen Lehrgespräche zwischen dem Vatikan und dem Lefebvrianern drehten sich um von den Piusbrüdern angefochtene Inhalte des katholischen Lehramtes. Dabei ging es vor allem um zentrale Fragen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965). Erst wenn diese Probleme geklärt sind, will der Vatikan dem Vernehmen nach das Thema einer kirchenrechtlichen Statusbestimmung der Piusbrüder angehen. Beobachter rechnen damit, dass es im nächsten Schritt um eine formelle Anerkennung der erreichten Übereinstimmungen seitens der Piusbrüder geht.

Die 1969 vom französischen Erzbischof Marcel Lefebvre gegründete "Priesterbruderschaft Sankt Pius X." lehnt zentrale Kirchenreformen des 20. Jahrhunderts ab. Sie ist vom Vatikan nicht anerkannt. Papst Benedikt XVI. hatte im Jänner 2009 die Exkommunikation von vier Bischöfen der Piusbruderschaft aufgehoben, um einen Dialog mit der Gruppierung zu beginnen.

Copyright 2011 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Amazonassynode war nur Mittel zum Zweck zum Erreichen anderer Ziele“ (159)

„Wir bitten, auf Vorwurf mangelnder ‚Rechtgläubigkeit‘ zu verzichten“ (90)

Citykirche Mönchengladbach zeigt Kreuz mit Tierkadaver (78)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

Die von Frau Heber als Christin gepriesene CDU, die gibt es nicht mehr (54)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (45)

Die stille Heilige Messe – Ein nostalgischer Wunsch (40)

Joe Biden: Selbst der Papst gibt mir die Kommunion (40)

"Figur der Pachamama ist eine Figur des Antichristen" (32)

‚Viri probati‘ ODER die Suche nach einer billigen Lösung (30)

Über drei Gebirge (25)

Erzbischof Thissen: Hatte „keine Ahnung von Folgen des Missbrauchs“ (24)

Erzbischof Viganò über Tschugguel: „Dieser junge Mann ist ein Held“ (22)

Atheisten: Menschen brauchen Gott, um moralisch zu handeln (20)

Kardinal Dolan: Ich hätte Biden die Kommunion nicht verweigert (17)