19 August 2011, 18:05
Hackerangriff auf die offizielle Internetseite des WJT
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Weltjugendtag'
Das Großereignis in Madrid und der Ärger, den es anscheinend vielen bereitet

Rom (kath.net/as) Die offizielle Internetsite des Weltjugendtages wurde in den vergangenen Tagen zum Opfer eines Hackerangriffs und fiel deshalb immer wieder aus. Dies berichtete zuerst die spanische Zeitung „El Mundó“ am gestrigen späten Nachmittag.

Für die vorgekommenen Ausfälle und Störungen sollen laut Angaben des Organisationsteams massive Angriffe aus dem Internet verantwortlich gewesen sein. So kam es zu einem völligen Black-out in dem Moment, als Papst Benedikt XVI. am gestrigen Donnerstag in der spanischen Hauptstadt landete. Erst nach einigen Stunden war es möglich, die Internetsite erneut zugänglich zu machen. Das Pressbüro des WJT konnte so die verschiedenen Texte der Feiern nicht sofort veröffentlichen.

Werbung
weihnachtskarten


Die Organisation des WJT entschuldigte sich bei allen Usern für die unvorhergesehene und böswillig verursachte Störung. Angesichts der großen Zahl der Menschen, die jeden Tag das Portal aufsuchten, wolle man in Zukunft sofort öffentlich über eventuelle weitere Angriffe informieren.

Es ist noch nicht geklärt worden, von wo aus der Angriff gestartet wurde. Nach Angaben der Verantwortlichen des WJT waren in den letzten Tagen mehrere Drohungen eingegangen.


KathTube: kath.net-Exklusiv-Interview mit KARDINAL SCHÖNBORN






KATH.NET beim Weltjugendtag - Interview mit Konstantia, das Mädchen mit den Rollschuhen aus Argentinien





Blog vom Bistum Regensburg

Blog von P. Thomas Gögele LC

Twitter Kath.Net











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.