08 August 2011, 08:05
Vorwurf: TV-Pfarrer Fliege macht Geschäfte mit Esoterik
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Esoterik'
Der Theologe verkauft eine „Fliege-Essenz“, über der er gebetet hat

Berlin/Hamburg (kath.net/idea) Heftige Kritik ist an dem TV-Pfarrer Jürgen Fliege laut geworden. Laut „Bild am Sonntag“ (Berlin) ist der evangelische Theologe im Esoterik-Geschäft „sehr aktiv“. Er verkaufe die „Fliege-Essenz“ (95 Milliliter für 39,95 Euro). Auf der Internetseite von Fliege heißt es dazu: „Ich habe über sie gebetet wie über Weihwasser. Ich habe immer wieder meine Hände aufgelegt, um den Trost und die Kraft in die Essenz zu senden. Sie soll ein Segen sein.“ Die Zeitung fragt: „Hat Herr Fliege einen an der Klatsche?“

Werbung
ninive 4


Die Sekten-Expertin Ursula Caberta (Hamburg) hat eine andere Vermutung: „Mit Esoterik lässt sich sehr viel Geld machen.“ Nach Cabertas Ansicht scheint Fliege seine Prominenz auch zu nutzen, „um die Esoterik-Scharlatane hoffähig zu machen, ihnen einen Anstrich von Seriosität zu geben“. Die 61-Jährige hat im Juli das „Schwarzbuch Esoterik“ veröffentlicht, in dem sie dubiose Geschäfte der Esoterik-Branche beschreibt.

Laut „Bild am Sonntag“ klingelt Flieges Kasse auch beim „Wörishofener Herbst“, einem fünftägigen Kongress im Allgäu, den sein Verlag vom 28. Oktober bis 1. November zum dritten Mal veranstaltet und den Fliege als „spirituelles Woodstock“ bezeichnet. Im Programm als Mitwirkende angekündigt sind unter anderen Geistheiler, Frauen, die angeblich in Kontakt mit Engeln stehen, ein Schamane und der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf).

Er werde mit Fliege darüber reden, „warum das Christentum eine therapeutische Religion ist, die sich der Ehrfurcht vor dem Leben verpflichtet weiß“, heißt es. Der Eintritt zum Kongress beträgt 210 Euro pro Person.

Scientology-Mitglied als Geschäftspartner?

„Bild am Sonntag“ zufolge ist unter den Geschäftspartnern von Fliege auch der Österreicher Wilhelm Mohorn, der Scientology angehöre, einer „Sekte“, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet werde. Mohorn sei Chef der Firma Aquapol, für die Fliege werbe. Das Unternehmen biete einen „Esoterik-Raumtrockner“ zum Preis von 4.000 Euro an. Dieses Gerät sende angeblich Kraftfelder aus, die Feuchtmoleküle im Mauerwerk umpolten und zurück ins Erdreich schickten. Wissenschaftler hielten das für „Unsinn“, so die Zeitung.

Fliege empfehle das Gerät in seinen Sendungen auch Zuschauern, die Schimmel in der Wohnung hätten. Dazu Sekten-Expertin Caberta: „Herr Fliege gefährdet mit solchen Empfehlungen die Gesundheit anderer Menschen.“ Der Theologe wollte laut „Bild am Sonntag“ bis Redaktionsschluss nicht zu den Vorwürfen Stellung nehmen.







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Vatikan: Ehrung für Pro-Abtreibungs-Politiker ist keine Unterstützung (67)

Verunglückter Papstwitz: „Arzt? Ich gehe zur Hexe!“ (62)

Papst traut Paar während seines Flugs in Chile (44)

Bischof Oster: Firmung erst mit 16 Jahren? (40)

Diakoninnen leicht gemacht (33)

Donald Trump kündigt Live-Rede beim Marsch für das Leben an (23)

Henckel-Donnersmarck: Westen darf Muslime nicht verletzen (22)

Rheinische Kirche will Muslime nicht mehr bekehren (20)

Ausschließende Dogmatismen ablegen und sich dem Gemeinwohl öffnen (14)

Haben wir zu kämpfen verlernt? (14)

Gegen Großstadt-Smog wehrt man sich – und gegen Smog in der Kirche? (14)

„Ich werde bewirken, dass alle Deutschen zum Islam konvertieren“ (14)

Chile-Flug: Papst verteilt an Korrespondenten Nagasaki-Foto (13)

Verfahren gegen Asylbewerber - Richter lässt Kreuz abhängen (12)

Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden (12)