21 Juli 2011, 12:41
Münchner Stadtpfarrer: Wollte religiöse Gefühle nicht verletzen
 
Hildegard13
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Erzbistum München'

Nach dem Eklat in seiner Kirche kündigt der Münchner Stadtpfarrer Schießler an, dass er "Aktionen dieser Art" nicht mehr wiederholen werde - Ordinariat hat den Sachverhalt geprüft: Es liegt keine Schändung des Kirchenraums vor

München (kath.net)
Nach der Aufregung rund um den Münchner Stadtpfarrer Rainer Maria Schießler und seiner Biertischaktion in seiner Kirche hat es jetzt offensichtlich ein Nachspiel gegeben wie KATH.NET erfahren konnte. Die Pressestelle des Erzbistums München teilte nach einer KATH.NET-Anfrage mit, dass Schießler es zutiefst bedaure, wenn er durch diese TV-Stammtischrunde religiöse Gefühle verletzt habe. Er wolle angesichts der Reaktionen, die er nach seinen Fernsehauftritt erhalten habe, Aktionen dieser Art nicht mehr wiederholen. Laut der Pressestelle wollte Schießler die Gläubigen nicht verärgern sondern die Menschen aufrütteln, damit diese Kirche als Lebensraum begreifen. Das Erzbistum München teilte gegenüber KATH.NET weiters mit, dass der Sachverhalt vom Ordinariat eingehend untersucht wurde. Die kirchenrechtliche Prüfung haben ergeben, dass "keine Schändung des Kirchenraums" vorliege.

Werbung
messstip








Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 

meist kommentierte Artikel

Erzbistum: Kunst in der Messe als Möglichkeit der Neuevangelisierung (39)

Die Queer-Schläge des Nikolaus Schneider (37)

Atheisten rufen zum Kirchenaustritt am Gründonnerstag auf (37)

Streit um Nacktvideo in Kirche - «Verletzung religiöser Gefühle» (35)

Der notwendige Kampf gegen Satan: ‚Seid nicht naiv!’ (27)

Tebartz-van Elst räumt die Wohnung auf dem Domberg (27)

Rottenburger Weihbischof Renz bejaht 1000plus (26)

Der Teufel, der Antichrist und die Hölle (23)

Franziskus verwechselt ausgerechnet vor Historikern zwei Päpste (21)

Kardinal hatte Bedenken gegen Heiligsprechung Johannes Pauls II. (20)