22 Juli 2011, 11:45
US-Lutheraner behauptet: Papst setzt sich ‚anti‘ Christus
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ökumene'
Ein leitender US-Lutheraner bezeichnet das Evangelium bei den Katholiken als "deformiert"

Milwaukee (kath.net) „Das Papsttum beansprucht mit Autorität, sogar mit Unfehlbarkeit“, dass es „höher steht als das Wort Gottes“. So begründet der lutherische Geistliche Mark Schroeder die Kritik seiner kirchlichen Gemeinschaft am katholischen Papsttum. „Damit setzt es sich selbst in die Position ‚anti‘ Christus bzw. ‚anstelle von‘ Christus.“ Schroeder, Vorsitzender der US-amerikanischen „Wisconsin Evangelical Lutheran Synod“ (WELS), nimmt damit Stellung zum Austritt der Präsidentschaftskandidatin Michelle Bachmann (Republikaner) aus einer der Teilkirchen seiner Synode. Dies berichtete die protestantische "Christian Post". Wie kath.net bereits berichtet hatte, wirbt Bachmann auch um die Stimmen der amerikanischen Katholiken und bekam Schwierigkeiten, als sie mit diesen Aussagen in Zusammenhang gebracht worden war.

Werbung
christenverfolgung


Schroeder schrieb in einem Kommentar zu den aktuellen Vorgängen, dass er sich nicht für den Glauben seiner Kirche entschuldigen werde, dass das römisch-katholische Papsttum den biblischen Kriterien des Antichristen entspräche. Er behauptete weiter, dass die Mitgliedskirchen der WELS ihre Lehren ausschließlich aus der Heiligen Schrift entnähme.

Trotzdem hege seine Konfession keinerlei „Animositäten gegen Christen des katholischen Glaubens“, stellte Schroeder weiter fest. „Wir freuen uns, dass es sogar in der Katholischen Kirche – wenngleich wir glauben, dass das Evangelium dort deformiert ist – viele Katholiken gibt, welche einen einfachen Glauben an Jesus Christus als ihren Erlöser haben und welche am Ende erlöst werden.“ Außerdem respektiere WELS das Recht von Menschen, einen anderen Glauben zu vertreten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (41)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (30)

Das Zerstörungswerk des Teufels durch die Heuchler (28)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Jugendsynode: Niederländischer Bischof verweigert die Teilnahme (22)