16 Juli 2011, 11:00
Für die meisten US-Bürger ist die Bibel kein Märchenbuch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bibel'
Fast 80 Prozent halten die Heilige Schrift für das „Wort Gottes“.

Princeton (www.kath.net/ idea)
Die Bibel ist für die meisten US-Amerikaner kein Märchenbuch, sondern das „Wort Gottes“. 79 Prozent der Erwachsenen sind dieser Meinung, während 17 Prozent das „Buch der Bücher“ für eine Sammlung von Fabeln, Legenden und moralischen Konzepten halten. Der Rest hat keine Meinung. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup (Princeton/Bundesstaat New Jersey) hervor.

Werbung
ninive 4


Freilich wird die Bibel als „Wort Gottes“ unterschiedlich gesehen: 49 Prozent halten die Heilige Schrift zwar für von Gott inspiriert, aber man müsse sie nicht wörtlich nehmen. Für etwa 30 Prozent ist die Bibel hingegen buchstäblich Gottes Wort. Unter den Protestanten vertreten 41 Prozent diese Ansicht, bei den Katholiken sind es 21 Prozent und bei Religionslosen 5 Prozent. Laut Gallup hatte diese Bevölkerungsgruppe 1980 und 1984 mit 40 Prozent einen Höchststand erreicht; 2001 wurde mit 27 Prozent der niedrigste Anteil gemessen.

Eifrige Kirchgänger besonders bibeltreu

Kaum überraschen kann, dass unter eifrigen Kirchgängern der Anteil derjenigen, die die Bibel wörtlich nehmen, besonders hoch ist. Bei Bürgern die wöchentlich zur Kirche gehen, betrug er 54 Prozent, bei den monatlichen Kirchgängern 22 Prozent und bei denen, die sich kaum im Gottesdienst sehen lassen, 16 Prozent. Mit 34 Prozent ist in dieser Gruppe der Anteil jener besonders hoch, die die Bibel als Märchenbuch betrachten. Bei den monatlichen Kirchgängern sind es 7 und bei den wöchentlichen 3 Prozent.

Politik und Bibel

Aber nicht nur die religiöse Praxis, sondern auch die politische Einstellung schlägt sich in der Haltung zur Bibel nieder. 42 Prozent der Republikaner halten sie buchstäblich für das „Wort Gottes“. Bei den Demokraten sind es 27 Prozent und bei den Unabhängigen 23 Prozent. Sechs Prozent der Republikaner halten die Heilige Schrift für eine Märchensammlung; diese Meinung teilen 24 Prozent der Demokraten und 21 Prozent der Unabhängigen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Kardinal Brandmüller: Papst hatte Dubia-Brief erhalten! (70)

Kardinal Burke: Wir haben Dubia-Brief bei Papst-Residenz abgegeben (58)

Tagung: Ist Gold in Liturgie noch zeitgemäß? (40)

Streit um Kommunionempfang: Eine Frage des Kirchenrechts (31)

Deutsche Bundespolizei weist ab sofort bestimmte Flüchtlinge zurück (31)

„Bistum Genf droht wegen des Papstbesuchs der Konkurs“ (30)

Bischof Schwarz: „Ich habe ihn bisher immer gedeckt“ (30)

Scharfe Kritik an Totendiamanten durch Berliner Bischöfe (28)

Die Verführung der niederträchtigen Kommunikation, die zerstört (25)

Zwei Donnerschläge aus Rom (21)

Ohne Islam-Reform droht Islamisierung Europas (20)

Das 'Verlustgeschäft' der Ökumene (19)

„Ich wusste seit 2002, dass Kardinal McGarrick sexuell belästigt“ (17)

Linkskatholiken attackieren CSU wegen Asyl-Krise in Deutschland (16)

„Wir werden den Tod von Alfie niemals akzeptieren!“ (13)