11 Juli 2011, 12:00
Das Attentats-Shirt von Papst Johannes Paul II.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Johannes Paul II.'
Eine Krankenschwester hatte das Shirt des lebensgefährlich verletzten Papstes heimlich aufbewahrt, seit neuestem ist es in einer römischen Kirche als Reliquie ausgestellt.

Rom (kath.net) Das durchschossene Shirt, welches Papst Johannes Paul II. während des Attentats am 13. Mai 1981 getragen hatte, wird in einem römischen Kloster als Relique ausgestellt. Wenn man das Shirt betrachtet, kann man „das tiefe Leiden des Papstes nachvollziehen, welches er während des Angriffs erdulden musste“, sagte Schwester Beatrice Priori von der römischen Niederlassung der „Genossenschaft der Töchter der christlichen Liebe vom Hl. Vinzenz von Paul“. Der Frauenorden stellt das Shirt seit kurzem in seiner Kirche aus.

Werbung
christenverfolgung


Als Papst Johannes Paul II. durch drei Kugeln aus der Pistole von Ali Agca lebensgefährlich verletzt worden war, wurde er sofort in die Gemelli-Klinik gebracht, wo umgehend die medizinische Versorgung begann. Dazu hatten die Ärzte das Shirt aufgeschnitten und achtlos in einer Ecke der Notfallstation liegen lassen. Anna Stanghellini, damals Oberschwester der Gemelli-Klinik, entdeckte das Shirt und verbarg es jahrelang bei sich. Als Stanghellini in den Ruhestand ging, zog sie zu den Vinzentinerinnen, dort teilte sie im März 2000 ihr Geheimnis mit Sr. Beatrice. „Ich war fassungslos“, gestand die Ordensfrau. „Ehrlich gesagt wusste ich nicht, was ich tun sollte. Ich dachte immer wieder darüber nach“. Die Vinzentinerin erläuterte weiter, sie habe dann realisiert, dass das Shirt „etwas Wichtiges ist und davor bewahrt werden sollte, beschädigt zu werden.“

Nach dem Tod von Papst Johannes Paul II. übergab Sr. Beatrice das Shirt an den Vatikan zur Überprüfung, gemeinsam mit zwei Beglaubigungsschreiben von Anna Stanghellini. Nach einem Monat bekam sie das Shirt zurück, die Überprüfung hatte die Echtheit bestätigt. Seither bewahrte die Ordensgemeinschaft das Shirt in einem Extraraum auf, seit neustem ist es in der Ordenskirche öffentlich zugänglich.

kathTube: Video über das Attentats-Shirt von Papst Johannes Paul II.:


Foto: (c) Rome Reports

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Eine Erotik-Primiz eines Neupriesters aus der Diözese Rottenburg (59)

Unglaublich! Ex-bin-Laden-Leibwächter darf nach Deutschland zurück (47)

Maltesischer Bischof meint: Eucharistie ohne Flüchtlingshilfe wertlos (35)

Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale (31)

Das Dilemma des Glaubens in der Welt von heute (26)

Tedeschi: Vertreter einer ‚Neuen Weltordnung’ beeinflussen Vatikan (24)

„Die lieben Kollegen von ARD und ZDF“ (21)

Kardinal von Sri Lanka begrüßt Todesstrafe für Drogendealer (19)

Die ‚geheime Umfrage’ von Paul VI. zu ‚Humanae vitae’ (18)

„Als Geweihte Jungfrauen sind wir kein Ein-Personen-Kloster“ (17)

UK: Regierungsbericht empfiehlt Verbot von Therapien für Homosexuelle (17)

Aus thailändischer Höhle geretteter Junge: Zu Gott gebetet! (17)

Rosenkranz-'Demo' vor dem Ordinariat des Erzbistums München (15)

FAZ: Im „Abendmahlsstreit ist Papst Franziskus konsequent Peronist“ (15)

Landesverfassungsrichter-Kandidat abgelehnt, da konservativ (15)