09 März 2011, 11:20
Bundeskabinett: Protestanten jetzt in der größeren Mehrheit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Neun Regierungsmitglieder sind evangelisch und fünf katholisch; im Bundestag sind Katholiken knapp in der Mehrheit

Berlin (kath.net/idea) Nach der jüngsten Umbildung des Bundeskabinetts sind die protestantischen Regierungsmitglieder in der größeren Mehrheit. Neben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sind acht Minister evangelisch und fünf römisch-katholisch. Zwei machen keine Angaben, ob sie Kirchenmitglieder oder konfessionslos sind.

Werbung
ninive 4


Nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) – sein Ressort übernahm der bisherige Innenminister Thomas de Maizière (CDU) – verstärkt der neue Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) die evangelische Ministerriege. Weitere landeskirchliche Protestanten im Kabinett sind Außenminister und Vizekanzler Guido Westerwelle, Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (beide FDP), Finanzminister Wolfgang Schäuble, Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (alle CDU). Familienministerin Kristina Schröder gehört zur Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK), die 37.500 Mitglieder zählt.

Katholisch sind Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), Umweltminister Norbert Röttgen, Bildungsministerin Annette Schavan (beide CDU), Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner und Verkehrsminister Peter Ramsauer (beide CSU).

Keine Angaben zur Religion machen Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel und Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (beide FDP).

Bundestag: Katholiken leicht vorn

Anders ist die konfessionelle Verteilung im Bundestag. Laut Kürschners Volkshandbuch – es erschien im Januar 2010 – sind die Katholiken hier mit 190 Abgeordneten knapp in der Mehrheit. 177 geben an, evangelisch zu sein. 27 Abgeordnete bezeichnen sich als konfessionslos und drei bekennen sich zum Islam. Mehr als ein Drittel der Mandatsträger macht keine Angaben zur Konfession (223).

In der Bevölkerung liegen Katholiken und Protestanten etwa gleichauf, wenn man auf evangelischer Seite auch die Freikirchen berücksichtigt. Die römisch-katholische Kirche hat 24,9 Millionen Mitglieder. Ihnen stehen 24,2 Millionen landeskirchliche Protestanten gegenüber. Die evangelischen Freikirchen haben zusammen knapp 600.000 Mitglieder. Die Zahl der Muslime liegt bei rund vier Millionen. Über ein Drittel der Bevölkerung ist konfessionslos.



Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Korruption der Lehre zieht immer die Korruption der Moral nach sich“ (56)

Man kann einen Papst nicht anklagen! (52)

Missbrauchsopfer von Grassi: "Ich habe gelitten und leide noch immer!" (38)

Marx: „Wir stehen an der Seite der Betroffenen sexuellen Missbrauchs“ (35)

Neues Papstdokument schreibt verpflichtende Synodenumfragen vor (33)

Die Vollmacht des Hirten (33)

Papst Benedikt XVI. in großer Sorge um die katholische Kirche (31)

Papst: Sexualität ist "der schönste Punkt der Schöpfung" (29)

Bischof: Nicht Klerikalismus, sondern Unmoral ist Ursache der Skandale (27)

„Frankfurter Allgemeine“: „Warum schont der Papst McCarrick?“ (26)

Kritik am „fröhlichen“ Foto bei Missbrauchskrisensitzung (25)

Cupich zu Missbrauch: Kirche hat ‚größere Agenda’ (23)

Kurienkardinal Ouellet: Angriffe auf Papst sind "ungerecht". (22)

Das Kreuz – Zeichen der Niederlage, Zeichen des Siegs (21)

Kelle: „Liebe katholische Kirche, man möchte schreien“ (21)