04 März 2011, 11:00
Tribunal der Selbstgerechten
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Politik'
Die Kopf-ab-Mentalität der Neu-Jakobiner in Opposition und Medien ist verlogen. Ihr Moralkodex so selbstgerecht, dass einem anders wird - Ein Kommentar von Markus Reder / Die Tagespost zum Rücktritt von Karl-Theodor zu Guttenberg

München (kath.net/DieTagespost)
So schnell kann man eine große Zukunft hinter sich haben. Noch vor wenigen Wochen wurde Ex-Verteidigungsminister zu Guttenberg von Hochglanzmagazinen als „Mann des Jahres“ gefeiert. Man verneigte sich vor einem, dem die politische Zukunft in Deutschland gehört. Vor einem, der anders ist. Der nicht nur einen neuen Ton, sondern auch einen neuen Stil in den biederen Berliner Budenzauber bringt. Gefeiert wurde ein Kommunikator, der seinesgleichen sucht.

Werbung
messstipendien


Politisch hochbegabt, parkettsicher, rhetorisch brillant. Kein Amt, das man Guttenberg nicht zugetraut, in das man ihn nicht hineingeschrieben hätte. Aus und vorbei. Der Überflieger ist zurückgetreten. So schnell wie Guttenberg ist noch kein Politiker aufgestiegen. So brutal noch niemand abgestürzt.

Guttenbergs Rücktritt war konsequent. Er hätte sein Amt nicht mehr so ausüben können, wie das ein Verteidigungsminister können muss – zumal in dieser Umbruchssituation bei der Bundeswehr. In den Händen derer, die ihn gestützt haben, wäre er Wachs gewesen. In den Augen der politischen Gegner ein weidwundes Wild, das man jagen muss, bis es erschöpft zusammenbricht. Dieser letzten Hatz ist Guttenberg mit seinem Rücktritt ebenso zuvorgekommen wie den Folgen möglicher Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Der Starminister hat Fehler gemacht.

Schwere Fehler. Plagiate in einer wissenschaftlichen Arbeit sind alles andere als ein Kavaliersdelikt und eine massive Hypothek für die Glaubwürdigkeit eines Politikers. Guttenberg hat sich entschuldigt. Das hat jenen nicht gereicht, die seinen Kopf rollen sehen wollten. Allen voran die Opposition. Dabei trifft zu, was Angela Merkel zur Auseinandersetzung um zu Guttenberg gesagt hat: „So viel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland“. Die „Causa Guttenberg“ zeigt: Da ist etwas aus den Fugen geraten.

Das macht die Angelegenheit beängstigend. Das macht sie zum Menetekel einer sich verändernden politischen Kultur. Die Kopf-ab-Mentalität der Neu-Jakobiner in Opposition und Medien ist verlogen. Ihr Moralkodex so selbstgerecht, dass einem anders wird. Gnade gibt es nur für sich selbst und die eigene Sache.

Was geht und was nicht, entscheidet der politische Nutzen. Ihre Tugendphrasen sind hohl, ihr ideologischer Eifer blind. Die Häme und Maßlosigkeit, mit der im linken Lager auch nach seinem Rücktritt über Guttenberg hergezogen wird, macht klar: Es ging längst nicht mehr nur um Plagiate, Promotion, Anstand und Moral, sondern um politische Vernichtung ohne Wiederkehr.

Der Rücktritt Guttenbergs trifft die Union schwer. Da ist weit und breit keiner, der die Lücke füllen könnte. Daran ändert auch die schnelle Nachfolgelösung nichts. Mit Guttenbergs Abgang ist der Club der Hochqualifizierten, die der Politik – aus unterschiedlichen Gründen – den Rücken gekehrt haben, um ein Mitglied reicher. Ob einer wie Friedrich Merz oder nun zu Guttenberg: Solche Verluste sind nicht kompensierbar. Darum jubelt die Opposition über den gefallenen Baron. Guttenbergs Plagiate sind inakzeptabel. Daran gibt es nichts zu rütteln. Aber schlimmer noch ist jene verlogene Scheinheiligkeit, mit der selbsternannte Tugendwächter in Deutschland Politik machen, um die Herrschaft des Mittelmaßes zu zementieren und ihre eigene Macht zu sichern.

Die Tagespost - Lesen Sie, was Kirche und Welt bewegt. Fordern Sie jetzt Ihre kostenlose Leseprobe für 2 Wochen (6 Ausgaben) an - völlig unverbindlich für Sie!

Foto: (c) Facebook Pro Guttenberg







kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Die Kirche ist weiblich – Braut und Mutter (66)

Reichtum verführt und macht zum Sklaven (47)

Kardinal Sarah warnt vor „Priestertum gemäß menschlicher Kriterien“ (42)

Pfarrer an Pfingstsonntag mit Kopftuch am Altar (40)

Hartl „etwas zweigeteilt“ über Hochzeitspredigt von Bischof Curry (38)

Schweden: Kleinstadt erlaubt Muezzinruf, verbietet Kirchenglocken (33)

Bischof Fürst distanziert sich von Kopftuch-Pfarrer (29)

Verbessern oder verändern? – Oder Die Treue zur Liturgie (19)

Papst Franziskus gegen homosexuelle Priesteramtsanwärter (19)

Einfach nur anschauen, sich berühren lassen ... (17)

„Nein, diese Sätze meine ich jetzt nicht satirisch... leider!“ (15)

Papst besorgt über Priestermangel in Italien (14)

Papst will sich erneut mit Missbrauchsopfern aus Chile treffen (13)

Australischer Erzbischof Philip Wilson wird Freitag zurücktreten (10)

Die Evangelische Kirche möchte im Internet den "Teufel austreiben" (10)